Home Kontakt Intro Links Manfred Ziegler auf Facebook
Arabische Länder

Empfohlen


8 Gründe, warum es kein Bürgerkrieg ist

Pünktlich zu Genf 2: Neue Berichte über ein Massaker der syrischen Regierung

Die Linke und Syrien - nach drei Jahren Krieg immer noch ein schwieriges Kapitel

Syrer wählen in Beirut: Kein Tag wie jeder andere.



Themen


Bild von Demo: Frankfurt, Antikriegstag 2012

Zurück zur Startseite

Dichtung und Wahrheit: Nicht alles was über Syrien berichtet wird hält einer Prüfung stand.

Eindrücke von einer Reise nach Syrien im April, vor den Angriffen der FSA. Postkartenbilder in den großen Städten, statt Tumult und Aufruhr .

Stationen eines Aufstands: Vom ländlichen Aufstand in Daraa zum Angriff der NATO-Söldner.



Medien


Krieg um Syrien Poster zur Entwicklung in Syrien
In einer kurzen Broschüre (hier als pdf und hier als epub) stellen wir die wichtigsten Entwicklungen und Wendepunkte in der Entwicklung Syriens seit 2001 dar. Und hier im Überblick als Poster

Ein Video , das die Situation aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Eine Diskussion, die auf jeden Fall ausgeweitet werden sollte.

Video:Hände weg von Syrien: Demonstration in Frankfurt, 01.09.2012

Ein Video von unserem letzten Aufenthalt in Syrien - im April 2012. Es gibt auch einen ganz normalen Alltag.

Eine Schweizerin besucht Freunde in Syrien. Sie war dort für 3 Wochen im Oktober 2011 reiste durch das Land und berichtet über ihre Erfahrungen.



Archiv


Newsletter Vorschau
Um den jeweils aktuellen Balqis Newsletter zu erhalten, bitte eine Mail an info@balqis.de mit dem Betreff 'bestellen'.

Hier ist der aktuelle Newsletter als pdf

Ältere Texte ab 2007




Hasaka, 29.08.2012

Kurden und der syrische Staat haben eine schwierige Geschichte. Einer der Meilensteine war die Volkszählung in Hasaka von 1962, in deren Verlauf viele Kurden die syrische Staatsangehörigkeit verloren. Erst mit den Protesten 2011 konnten die „staatenlosen“ Kurden die Staatsangehörigkeit wieder erhalten.

Als IS versucht hatte, die Stadt Hasaka im Nordosten Syriens zu erobern, verteidigten kurdische Truppen und die syrische Armee die Stadt gemeinsam – mit großem Erfolg.

Mitte August griffen nun kurdische Einheiten Stellungen der Armee und andere wichtige Punkte in Hasaka an um ihrerseits die Kontrolle über die Stadt zu erlangen. Die syrische Armee widersetzte sich mit Luftangriffen, die deshalb Aufsehen erregten, weil sie auch US-Soldaten bedrohten, die die kurdischen Truppen ausbilden. Das Pentagon schickte Kampflugzeuge zur Unterstützung der US Soldaten.

Nach einem ersten ergebnislosen Versuch wurde unter russischer Vermittlung im Stützpunkt Hamimim ein neuer Waffenstillstand vereinbart.

Die Vereinbarung sah keinen Rückzug aus den Stelllungen vor, die die Asayisch erobert hatten. Aber es sollte einen Gefangenenaustausch geben, die Straße nach Qamischli sollte geöffnet werden und die Straßensperren in Hasaka sollten aufgehoben werden. Die entlassenen Mitarbeiter in den Behörden sollten ihre Aufgaben wieder übernehmen können.

Die Forderung, die syrische Armee sollte sich ganz aus dem Gouvernement Hasaka zurückziehen, wurde fallen gelassen – wobei die kurdischen Einheiten bereits mehr als 70% des Gouvernements kontrollieren.

Der Konflikt in Hasaka bedroht Syrien besonders deshalb, weil das Gebiet eines der landwirtschaftlichen Zentren Syriens ist. Der Anbau von Weizen und Baumwolle war selbst vor dem Krieg eine der Grundlagen der syrischen Wirtschaft. Mit der Drohung, Hasaka aus Syrien zu lösen, würde das gesamte Geflecht der syrischen Gesellschaft bedroht.

Suleiman Eidan, der Koordinator des Rats der syrischen Stämme bestätigte dem arabischen Sender al-Mayadeen, dass in den Reihen der Asayisch auch viele arabische Syrer kämpfen. Dies beruht darauf, dass sie gemeinsam die Terroristen bekämpfen wollen.

Diese Zusammenarbeit überzuführen in eine Koalition gegen den syrischen Staat sei inakzeptabel. Deshalb forderten Stammesführer die arabischen Kämpfer auf, die Asayisch zu verlassen und in den Reihen der syrischen Armee zu kämpfen.

Vertreter des Rats der Stammesführer trafen sich mit kurdischen Vertretern und stellten ihren Aufruf vor, die Einheit Syriens und des Gouvernements Hasaka zu erhalten.

Die US-Soldaten, die offenbar die kurdische Offensive gegen Hasaka unterstützten zeigen, wie weit die politische und militärische Zusammenarbeit der kurdischen Organisationen mit den USA geht. Der Auftritt des US-Vizepräsidenten in Ankara ("Die syrischen Kurden müssen sich zurückziehen") machte deutlich, dass die USA einzig ihre eigenen Interessen verfolgen und den kurdischen Interessen einen Riegel vorschieben, sobald eine "rote Linie" überschritten wird.