Home Kontakt Intro Links Manfred Ziegler auf Facebook
Arabische Länder

Empfohlen


8 Gründe, warum es kein Bürgerkrieg ist

Pünktlich zu Genf 2: Neue Berichte über ein Massaker der syrischen Regierung

Die Linke und Syrien - nach drei Jahren Krieg immer noch ein schwieriges Kapitel

Syrer wählen in Beirut: Kein Tag wie jeder andere.



Themen


Bild von Demo: Frankfurt, Antikriegstag 2012

Zurück zur Startseite

Dichtung und Wahrheit: Nicht alles was über Syrien berichtet wird hält einer Prüfung stand.

Eindrücke von einer Reise nach Syrien im April, vor den Angriffen der FSA. Postkartenbilder in den großen Städten, statt Tumult und Aufruhr .

Stationen eines Aufstands: Vom ländlichen Aufstand in Daraa zum Angriff der NATO-Söldner.



Medien


Krieg um Syrien Poster zur Entwicklung in Syrien
In einer kurzen Broschüre (hier als pdf und hier als epub) stellen wir die wichtigsten Entwicklungen und Wendepunkte in der Entwicklung Syriens seit 2001 dar. Und hier im Überblick als Poster

Ein Video , das die Situation aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Eine Diskussion, die auf jeden Fall ausgeweitet werden sollte.

Video:Hände weg von Syrien: Demonstration in Frankfurt, 01.09.2012

Ein Video von unserem letzten Aufenthalt in Syrien - im April 2012. Es gibt auch einen ganz normalen Alltag.

Eine Schweizerin besucht Freunde in Syrien. Sie war dort für 3 Wochen im Oktober 2011 reiste durch das Land und berichtet über ihre Erfahrungen.



Archiv


Newsletter Vorschau
Um den jeweils aktuellen Balqis Newsletter zu erhalten, bitte eine Mail an info@balqis.de mit dem Betreff 'bestellen'.

Hier ist der aktuelle Newsletter als pdf

Ältere Texte ab 2007




Neue Regierung in Damaskus, 09.07.2016

Im April 2016 wurde das syrische Parlament neu gewählt und damit stand auch an, die Regierung neu zu bilden. Die Namen der Kabinettsmitglieder wurden Anfang Juli bekannt gegeben: 14 Positionen blieben gegenüber dem vorigen Kabinett unverändert, 18 Minister wurden ausgetauscht.

Der bisherige Ministerpräsident Al-Halqi wird nicht mehr im Amt sein. Er wurde im Sommer 2012 zum Premierminister ernannt, einer schwierigen Zeit für die syrische Regierung. Ein Bombenanschlag auf das Sicherheitskabinett, ein Großangriff auf Aleppo und die Flucht des damaligen Ministerpräsidenten Riad Hijab bildeten den Rahmen für die Amtsübernahme al-Halqis.

Seine Amtsführung blieb nicht ohne Kritik, und es war keine Überraschung, dass er nicht damit beauftragt wurde, die neue Regierung zu bilden.

Die aktuelle Kabinettsliste stimmt nicht mit der überein, die zuvor von verschiedenen Medien kolportiert wurde. Es war zum Beispiel vermutet worden, der stellvertretende Vorsitzende der Baath-Partei, Hilal al-Hilal, würde einen Posten im Kabinett übernehmen. Das war nicht der Fall.

Wie die vorige Regierung ist auch die jetzige technokratisch ausgerichtet, viele Kabinettsmitglieder sind Fachleute auf ihren jeweiligen Gebieten. Acht von ihnen haben einen wissenschaftlichen Abschluss im Ausland gemacht (Frankreich, Deutschland, Großbritannien, USA, Sowjetunion, Ägypten). Drei der Kabinettsmitglieder sind Frauen.

Eine interessante Veränderung hat es auf dem Posten des Informationsministers gegeben. In einer Pressekonferenz 2013 über syrische chemische Waffen hatte der damalige Sprecher des Außenministeriums seine Aufgabe völlig verfehlt. Statt die Existenz oder Nichtexistenz solcher Waffen wie geplant im Ungewissen zu lassen, hatte er ihre Existenz bekanntgegeben.

Danach hatte Informationsminister Omran al-Zoubi alle wichtigen Bekanntmachungen selbst übernommen. Nun ersetzt ihn Ramez Tourjman, der bisher Leiter des syrischen Fernsehens war und zuvor u.a. in Bahrain und Beirut am Aufbau von Fernsehstationen beteiligt war.

Verhandlungsergebnisse in Genf sind in weite Ferne gerückt und die von NATO und Golfstaaten gewünschte Übergangsregierung ist unwahrscheinlicher denn je. Indessen scheint die Teilnahme von syrischen Oppositionspolitikern an der Regierung grundsätzlich nach wie vor möglich.

Q. Jamil von der ehemaligen oppositionellen „Volksfront für Befreiung und Veränderung“ war Ende Oktober 2013 von seinem Ministerposten nur deshalb entlassen worden, weil er Verhandlungen mit den USA auf eigene Faust geführt hatte. Ali Haidar, der die selbe Liste vertrat, ist weiterhin als Minister für Nationale Versöhnung im Amt.