Home Kontakt Intro Links Manfred Ziegler auf Facebook
Arabische Länder

Empfohlen


8 Gründe, warum es kein Bürgerkrieg ist

Pünktlich zu Genf 2: Neue Berichte über ein Massaker der syrischen Regierung

Die Linke und Syrien - nach drei Jahren Krieg immer noch ein schwieriges Kapitel

Syrer wählen in Beirut: Kein Tag wie jeder andere.



Themen


Bild von Demo: Frankfurt, Antikriegstag 2012

Zurück zur Startseite

Dichtung und Wahrheit: Nicht alles was über Syrien berichtet wird hält einer Prüfung stand.

Eindrücke von einer Reise nach Syrien im April, vor den Angriffen der FSA. Postkartenbilder in den großen Städten, statt Tumult und Aufruhr .

Stationen eines Aufstands: Vom ländlichen Aufstand in Daraa zum Angriff der NATO-Söldner.



Medien


Krieg um Syrien Poster zur Entwicklung in Syrien
In einer kurzen Broschüre (hier als pdf und hier als epub) stellen wir die wichtigsten Entwicklungen und Wendepunkte in der Entwicklung Syriens seit 2001 dar. Und hier im Überblick als Poster

Ein Video , das die Situation aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Eine Diskussion, die auf jeden Fall ausgeweitet werden sollte.

Video:Hände weg von Syrien: Demonstration in Frankfurt, 01.09.2012

Ein Video von unserem letzten Aufenthalt in Syrien - im April 2012. Es gibt auch einen ganz normalen Alltag.

Eine Schweizerin besucht Freunde in Syrien. Sie war dort für 3 Wochen im Oktober 2011 reiste durch das Land und berichtet über ihre Erfahrungen.



Archiv


Newsletter Vorschau
Um den jeweils aktuellen Balqis Newsletter zu erhalten, bitte eine Mail an info@balqis.de mit dem Betreff 'bestellen'.

Hier ist der aktuelle Newsletter als pdf

Ältere Texte ab 2007




Wahlen in Syrien, 17.04.2016

Am 13. April fanden Parlamentswahlen in Syrien statt. Die Wahl fand in allen Gebieten Syriens statt, in denen die Regierung die Kontrolle hat. Hier leben ungefähr 80% der syrischen Bevölkerung und es waren ca. 8,8 Millionen Wahlberechtigten zur Wahl aufgerufen. Für die Flüchtlinge innerhalb Syriens wurden eigene Wahllokale eingerichtet.

Die Zahl der Wahllokale pro Gouvernement variierte stark: Von 17 in Deir Essor (Die Stadt selbst ist unter Kontrolle der Regierung, das Umland ist in den Händen von Dschihadisten) bis ca. 2000 in Damaskus. Pro Wahllokal wurden zwischen 1000 und 1500 Wähler erwartet. Eine sehr große Zahl von Kandidaten hatte sich um die Teilnahme beworben, viele von ihnen zogen ihre Kandidatur wieder zurück. Am Ende bewarben sich ca. 3000 Kandidaten um 250 Plätze im Parlament.

Dem US-Außenministerium fiel zu der Wahl nur das übliche ein: Wir haben diese Wahl nicht selbst organisiert, deshalb ist sie von vornherein ungültig. Die Tagesschau folgte auf dem Fuß: "Wahlzirkus im Bürgerkrieg".

Wenn aber Wahlen im Kriegsgebiet Afghanistans oder des Irak jeweils nicht nur gültig sein sollten, sondern Politiker und Medien sich zu wahren Begeisterungstürmen hinreißen ließen – warum sollte das nicht für Syrien gelten.

Stabilität und Kontinuität

Die Wahlen waren zeitlich fällig. Gemäß der syrischen Verfassung müssen Parlamentswahlen alle 4 Jahre durchgeführt werden, die letzte Wahl fand 2012 statt. Es ist nur im Interesse der Stabilität und Kontinuität des syrischen Staates, die Wahlen entsprechend der Verfassung durchzuführen – und selbst die Resolutionen der UN betonen mittlerweile die Notwendigkeit, die staatlichen Institutionen zu erhalten ("through the establishment of an inclusive transitional governing body ...while ensuring continuity of governmental institutions").

Erst, falls im Rahmen eines Übergangsprozesses eine andere Verfassung für Syrien gilt, wird auch das Thema neuer Wahlen aktuell werden.
Hier wollen wir einige interessante Entwicklungen im Rahmen der Wahlen darstellen.

Baath-Partei:Die Baath-Partei hat in den letzten Jahren Einfluss und Mitglieder verloren. In den Medien wird sie durchaus noch bevorzugt behandelt; indessen hat sie vor Ort viel an Einfluss verloren. In einem Vorbericht zu den Wahlen schrieb die syrische Zeitung al-Watan über die Kritik, die auf einer Gewerkschaftsversammlung an der Liste der Baath-Partei laut wurde: offenbar aus Mangel an Mitgliedern würden in Tartus Namen auf der Liste stehen, von denen man "seit 40 Jahren" nichts gehört hätte. Dennoch war es der Liste der Baath-Partei – zum Teil gemeinsam mit anderen Listen – gelungen, die meisten Abgeordneten zu gewinnen.

Wahlbetrug: Vor vier Jahren gab es Fälle von Wahlbetrug, gegen die damals Vertreter der (oppositionellen) Volksfront für Befreiung und Veränderung gerichtlich vorgingen. In einigen Wahlbezirken in Homs wurde damals die Wahl wiederholt. Bei den jetzigen Wahlen gab es Fälle, in denen Wahlvorstände in mehreren Wahlbezirken "gegen das Wahlgesetz verstoßen" hatten. In diesen Bezirken wurde die Wahl wiederholt.

Wahlbeteiligung: In den Berichten des libanesischen Senders al-Mayadeen wurde das große Interesse vieler Syrer an der Wahl deutlich. Erneut wollten viele Wähler ein Zeichen setzen gegen den Terrorismus und für Stabilität und Sicherheit – für sie war es kein "Wahlzirkus". Zugleich zeigt die Zahl der Wahlberechtigten und die Wahlbeteiligung ein hohes Maß an Realismus, vor allem, wenn man es in den Kontext voriger Wahlen stellt. Bei der Präsidentschaftswahl 2014 – die eine sehr hohe Mobilisierung auch bei den Syrern im Ausland (Libanon, Jordanien) gesehen hat, lag die Wahlbeteiligung bei 73%. Bei dieser Wahl lag sie bei 57%.(Nachtrag, 20.04.2016: Wie es in al-Watan heisst, sind sehr viele Abgeordnete gewählt worden, die bisher nicht im Parlament waren.)

Wenn westliche Medien die Wahlen in Syrien nicht gänzlich ignorieren, werden sie als Show abgetan. Vladimir Pran, Berater einer non-profit-Organisation (International Foundation for Electoral Systems -IFES) erklärte, die Wahl würde internationalen Standards nicht entsprechen. "Niemand in der Internationalen Gemeinschaft würde die Wahl anerkennen". Tatsächlich, und wie bereits erwähnt: Die NATO erkennt nur die Wahlen an, die sie selbst organisiert...

Wen repräsentieren die Repräsentanten Es lässt sich viel Kritisches zu den Wahlen sagen: Von der Bevorzugung der Baath-Partei in den Medien über das komplexe Wahlsystem mit den verschiedenen Bereichen ("Arbeiter und Bauern" – Sektor 'A' und "Andere Klassen" – Sektor 'B') und der jeweiligen Zuordnung der Anzahl der Abgeordneten zu den Bereichen bis zur Frage, inwieweit die Vertreter des Sektor 'A' wirklich ihren Sektor und überhaupt ihre Wähler repräsentieren (siehe Karrikatur). Leider war die politische Opposition in Syrien als die Verfassung diskutiert wurde mehr damit beschäftigt, auf den "Sturz von Assad" zu warten, als alternative Vorschläge zu unterbreiten.

Mit anderen Worten: "Wir haben noch keine wirkliche politische Öffnung, vieles bewegt sich langsam, vielleicht zu langsam. Dies gilt für den gesamten Nahen Osten. Die Frage ist, welches institutionelle Vorgehen wir wählen müssen, um Fortschritte zu erreichen."'

Auch wenn die institutionellen Veränderungen langsam sind - es sind Fortschritte, die trotz des Krieges erfolgen und die die Kontinuität und den Bestand des Landes erst ermöglichen.