Home Kontakt Intro Links Manfred Ziegler auf Facebook
Arabische Länder

Empfohlen


8 Gründe, warum es kein Bürgerkrieg ist

Pünktlich zu Genf 2: Neue Berichte über ein Massaker der syrischen Regierung

Die Linke und Syrien - nach drei Jahren Krieg immer noch ein schwieriges Kapitel

Syrer wählen in Beirut: Kein Tag wie jeder andere.



Themen


Bild von Demo: Frankfurt, Antikriegstag 2012

Zurück zur Startseite

Dichtung und Wahrheit: Nicht alles was über Syrien berichtet wird hält einer Prüfung stand.

Eindrücke von einer Reise nach Syrien im April, vor den Angriffen der FSA. Postkartenbilder in den großen Städten, statt Tumult und Aufruhr .

Stationen eines Aufstands: Vom ländlichen Aufstand in Daraa zum Angriff der NATO-Söldner.



Medien


Krieg um Syrien Poster zur Entwicklung in Syrien
In einer kurzen Broschüre (hier als pdf und hier als epub) stellen wir die wichtigsten Entwicklungen und Wendepunkte in der Entwicklung Syriens seit 2001 dar. Und hier im Überblick als Poster

Ein Video , das die Situation aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Eine Diskussion, die auf jeden Fall ausgeweitet werden sollte.

Video:Hände weg von Syrien: Demonstration in Frankfurt, 01.09.2012

Ein Video von unserem letzten Aufenthalt in Syrien - im April 2012. Es gibt auch einen ganz normalen Alltag.

Eine Schweizerin besucht Freunde in Syrien. Sie war dort für 3 Wochen im Oktober 2011 reiste durch das Land und berichtet über ihre Erfahrungen.



Archiv


Newsletter Vorschau
Um den jeweils aktuellen Balqis Newsletter zu erhalten, bitte eine Mail an info@balqis.de mit dem Betreff 'bestellen'.

Hier ist der aktuelle Newsletter als pdf

Ältere Texte ab 2007




Die Bedeutung von Aleppo, 27.09.2016

Viel wurde in den letzten Wochen über die "Strategische Bedeutung" von Aleppo gesprochen. Es gab schon viele strategische Erfolge und Misserfolge in diesem Krieg und einen inflationären Gebrauch des Wortes. Erfolg oder Misserfolg in Aleppo aber können tatsächlich den Verlauf des Krieges entscheidend beeinflussen.

Ein Erfolg der Armee in Aleppo würde das gesamte dicht besiedelte Gebiet Syriens zurück in den syrischen Staat bringen. IS und al-Nusra würden in die Randgebiete Syriens zurückgedrängt, dahin also, wo der Krieg begann.

Das wissen auch die terroristischen Organisationen und ihre Drahtzieher und das bildet den Hintergrund für die Entwicklungen der letzten Monate.

Die russische Luftwaffe hat mit ihren Angriffen die Fortschritte der syrischen Armee ermöglicht. Dies war ein klares Zeichen an die Mächte der Region und an die USA und es wurde auch verstanden. Monatelang wurde in Genf über einen Waffenstillstand für Syrien verhandelt. Im Grunde waren es Waffenstillstandsverhandlungen zwischen den Großmächten selbst in einem Stellvertreterkrieg.

Das Abkommen war in der Regierung der USA heftig umstritten und hielt nicht für einen Tag: Das Pentagon behielt sich vor, ob es das Ergebnis umsetzen würde oder nicht. Der Angriff auf syrische Truppen zeigte seine Absichten.

Damit war für Russland das vorläufige Ende der Verhandlungen erreicht. IS, al-Nusra und ihre Verbündeten sollen militärisch aus Aleppo vertrieben werden. Ihnen gilt der Krieg und nicht den Zivilisten in Aleppo.

Der Vorwurf, Russland suche eine militärische Lösung für Syrien während es nur eine politische Lösung geben könne, ist vollkommen verfehlt. Alle Resolutionen der UN und internationaler Konferenzen betonen: Krieg gegen die terroristischen Organisationen – und eine politische Lösung zwischen syrischer Regierung und Opposition.

Für die USA bedeutete das Lippenbekenntnisse zum Krieg gegen IS und nach wie vor: Assad muss zurücktreten. Eine politische Lösung lässt sich aber nur innerhalb Syriens, als Prozess der Versöhnung und Interessenausgleich finden. Dies braucht einen stabilen syrischen Staat.