Home Kontakt Intro Links Manfred Ziegler auf Facebook
Arabische Länder

Empfohlen


8 Gründe, warum es kein Bürgerkrieg ist

Pünktlich zu Genf 2: Neue Berichte über ein Massaker der syrischen Regierung

Die Linke und Syrien - nach drei Jahren Krieg immer noch ein schwieriges Kapitel

Syrer wählen in Beirut: Kein Tag wie jeder andere.



Themen


Bild von Demo: Frankfurt, Antikriegstag 2012

Zurück zur Startseite

Dichtung und Wahrheit: Nicht alles was über Syrien berichtet wird hält einer Prüfung stand.

Eindrücke von einer Reise nach Syrien im April, vor den Angriffen der FSA. Postkartenbilder in den großen Städten, statt Tumult und Aufruhr .

Stationen eines Aufstands: Vom ländlichen Aufstand in Daraa zum Angriff der NATO-Söldner.



Medien


Krieg um Syrien Poster zur Entwicklung in Syrien
In einer kurzen Broschüre (hier als pdf und hier als epub) stellen wir die wichtigsten Entwicklungen und Wendepunkte in der Entwicklung Syriens seit 2001 dar. Und hier im Überblick als Poster

Ein Video , das die Situation aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Eine Diskussion, die auf jeden Fall ausgeweitet werden sollte.

Video:Hände weg von Syrien: Demonstration in Frankfurt, 01.09.2012

Ein Video von unserem letzten Aufenthalt in Syrien - im April 2012. Es gibt auch einen ganz normalen Alltag.

Eine Schweizerin besucht Freunde in Syrien. Sie war dort für 3 Wochen im Oktober 2011 reiste durch das Land und berichtet über ihre Erfahrungen.



Archiv


Newsletter Vorschau
Um den jeweils aktuellen Balqis Newsletter zu erhalten, bitte eine Mail an info@balqis.de mit dem Betreff 'bestellen'.

Hier ist der aktuelle Newsletter als pdf

Ältere Texte ab 2007




Chemiewaffen - noch mehr Propaganda, 26.04.2017

Ostern 2017: In einem Bombenanschlag westlich von Aleppo wurden 130 Menschen getötet. Auch nach 6 Jahren Krieg war dies ein außergewöhnliches Gemetzel. Die UN und sogar die USA haben den Anschlag verurteilt, das deutsche Auswärtige Amt war "tief erschüttert".

Opfer des Anschlags waren Flüchtlinge aus den zwei Ortschaften al-Fua und Kefraja nördlich von Idlib. Jahrelang waren sie von Dschihadisten belagert worden, Einheiten der syrischen Armee und Milizen verteidigten sie, eine Versorgung war nur aus der Luft möglich. Die beiden Orte al-Fua und Kefraja waren die letzten Bastionen des syrischen Staates in einem Gebiet, das weithin von Dschihadisten, al-Nusra und IS besetzt war.

Die Evakuierung war Teil eines Abkommens, das in jahrelangen Verhandlungen zwischen Regierung und Dschihadisten und unter Beteiligung Katars und des Iran erreicht worden war. Der Anschlag galt damit nicht nur den (überwiegend schiitischen) Einwohnern der beiden Orte, sondern Verhandlungslösungen überhaupt.

Dass die syrische Armee und die Milizen den Angriffen auf die beiden Orte jahrelang widerstanden hatten, war ein Grund mehr für die Terroristen, diesen Anschlag zu verüben. Journalisten, die darüber berichten, kennen diese Zusammenhänge. Und schreiben dann zwar "Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana sprach von einem Anschlag von 'Terroristen'." - Terroristen in Anführungszeichen. Um dann mit der sinnlosen Anmerkung zu enden: "Oppositionelle Aktivsten beschuldigten hingegen Anhänger der Regierung, hinter der Bombe zu stecken." Anhänger der Regierung, die sich selbst bombardieren?

Wochen zuvor wurden bei einem Luftangriff auf eine Moschee westlich von Aleppo mehr als 40 Zivilisten getötet. Zunächst galt es als unklar, wer den Angriff durchführte, obwohl bekannt war, dass die USA zur gleichen Zeit einen Luftangriff im fraglichen Gebiet geflogen hatten. Erster Verdächtiger: "Assad" bzw. Putin: "Die Streitkräfte von Präsident Baschar al-Assad und dessen Verbündeter Russland haben in der Region zahlreiche Luftangriffe gegen Aufständische geflogen." So die Zeit und im gleichen Wortlaut der Teletext des ZDf. In der Tagesschau hieß es hierzu: "In der Region Aleppo fliegen regelmäßig Jets der syrischen und russischen Luftwaffe Angriffe. Sie bekämpfen dort bewaffnete Gegner des Regimes des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad."

In einer Erklärung des CENTCOM hieß es zunächst, die US-Streitkräfte hätten einen Luftangriff auf eine Versammlung von Al-Kaida in der Provinz Idlib ausgeführt, bei dem mehrere Terroristen getötet wurden. Doch am 18.04. berichtet die Bild-Zeitung über den Angriff unter dem reißerischen Titel: "USA bombardieren volle Moschee in Syrien". Die Zeitung kommt zu der Schlussfolgerung: "Fahrlässige Fehler waren für die Katastrophe verantwortlich..."

Während also die USA Terroristen der al-Qaida bombardieren, greifen die syrische und russische Luftwaffe "bewaffnete Gegner des Regimes" an. Und was im Falle der USA "Fahrlässige Fehler" sind, sind im Falle Russlands und Syriens Kriegsverbrechen.

Und schließlich der Angriff mit Chemiewaffen auf Khan Shaykhun.

Niemand könnte die Frage beantworten, warum die syrische Regierung den Angriff mit Chemiewaffen hätte durchführen sollen. Doch jeder weiß, warum die Dschihadisten und Weißhelme ein Interesse an Berichten über Chemieangriffe haben: Seit Jahren rufen sie nach einer Flugverbotszone gegen die syrische Regierung – mit dem Angriff auf Khan Shaykhun sind sie dem näher gekommen, als irgendwann in den letzten Jahren.

Auf der syrischen Luftwaffenbasis bei Homs, von der der angebliche Angriff durchgeführt wurde, sollte es angeblich Beweise geben – da ließ US-Präsident Trump die Basis vorsorglich bombardieren. Eine unabhängige Untersuchung vor Ort, wie sie die russische Regierung verlangt hatte wurde von den westlichen Staaten verhindert.

Aber Geheimdienste brauchen keine unabhängige Untersuchung. Der französische Geheimdienst sagt nun, Proben aus dem Gebiet des Angriffs würden unwiderlegbar beweisen, dass die syrische Regierung für den Angriff verantwortlich ist.

Kein Wort darüber, woher die Proben kommen. Dies kann schließlich nur in vertrauter Zusammenarbeit mit den Dschihadisten erfolgt sein, die das betreffende Gebiet kontrollieren. Und die unwiderlegbaren Beweise des französischen Geheimdienstes sind genauso glaubhaft, wie die angeblichen Beweise, die die US-Geheimdienste 2003 zu den Massenvernichtungswaffen des Irak vorlegten.

Dazu sagt Theodore A. Postol, emeritierter Professor am Massachusetts Institut für Technologie und Spezialist auf dem Gebiet des Waffeneinsatzes nach einer ausführlichen Studie: Ein Angriff mit Nervengas hat an diesem Ort nicht stattgefunden. Der mediale Sturm der Entrüstung, der ein neues Verbrechen der syrischen Regierung (er)fand, ließ sich dadurch nicht bremsen.