Home Kontakt Intro Links Manfred Ziegler auf Facebook
Arabische Länder

Empfohlen


8 Gründe, warum es kein Bürgerkrieg ist

Pünktlich zu Genf 2: Neue Berichte über ein Massaker der syrischen Regierung

Die Linke und Syrien - nach drei Jahren Krieg immer noch ein schwieriges Kapitel

Syrer wählen in Beirut: Kein Tag wie jeder andere.



Themen


Bild von Demo: Frankfurt, Antikriegstag 2012

Zurück zur Startseite

Dichtung und Wahrheit: Nicht alles was über Syrien berichtet wird hält einer Prüfung stand.

Eindrücke von einer Reise nach Syrien im April, vor den Angriffen der FSA. Postkartenbilder in den großen Städten, statt Tumult und Aufruhr .

Stationen eines Aufstands: Vom ländlichen Aufstand in Daraa zum Angriff der NATO-Söldner.



Medien


Krieg um Syrien Poster zur Entwicklung in Syrien
In einer kurzen Broschüre (hier als pdf und hier als epub) stellen wir die wichtigsten Entwicklungen und Wendepunkte in der Entwicklung Syriens seit 2001 dar. Und hier im Überblick als Poster

Ein Video , das die Situation aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Eine Diskussion, die auf jeden Fall ausgeweitet werden sollte.

Video:Hände weg von Syrien: Demonstration in Frankfurt, 01.09.2012

Ein Video von unserem letzten Aufenthalt in Syrien - im April 2012. Es gibt auch einen ganz normalen Alltag.

Eine Schweizerin besucht Freunde in Syrien. Sie war dort für 3 Wochen im Oktober 2011 reiste durch das Land und berichtet über ihre Erfahrungen.



Archiv


Newsletter Vorschau
Um den jeweils aktuellen Balqis Newsletter zu erhalten, bitte eine Mail an info@balqis.de mit dem Betreff 'bestellen'.

Hier ist der aktuelle Newsletter als pdf

Ältere Texte ab 2007




Mosul, al-Raqqa und die Propaganda, 14.06.2017

Wer die Schlagzeilen der Medien über die Verbrechen der syrischen Regierung kennt - Fassbomben, Folter und Mord In den Gefängnissen, Angriffe auf Zivilisten - wird sich fragen, wieviel davon real ist, wieviel imaginär und wieviel einfach nur Propaganda.

Der Kampf um Mosul dagegen ist in den selben Medien ein sauberer und präziser Krieg gegen den IS, von Zivilbevölkerung ist kaum je zu hören. Wo die syrischen und russischen Bomben auf Aleppo immer wieder "Zivilisten" töteten und Krankenhäuser zerstörten, gelten US-Bomben immer nur den Kämpfern des IS. Und wenn aus dem Irak doch einmal Gräueltaten berichtet werden, wurden sie von "schiitischen Milizen, die vom Iran unterstützt werden" begangen.

Nur gelegentlich dringen Informationen durch den Schleier, mit dem Medien und Verantwortliche das Geschehen in Mosul im Irak und al-Raqqa in Syrien bedecken.

So gibt es mittlerweile dokumentierte Fälle über Massenhinrichtungen von Verdächtigen und Folter in Gefängnissen. Dabei geht es nicht um Einzelfälle oder schiitische Milizen. Die Folter wird vielmehr von US-Ausbildern überwacht. Wer denkt dabei nicht an Abu Ghraib. Das Dementi des US-Außenministeriums ist denkbar schwach: Wir wissen nichts darüber...

Menschenrechtsorganisationen beklagen den Einsatz schwerer Bomben in dicht bevölkerten Gebieten Mosuls – doch die Aufregung hält sich in Grenzen.

Und al-Raqqa in Syrien? Wir kennen den Hype um den Einsatz der "primitiven Fassbomben" durch die syrische Regierung. Bomben, die angeblich Brandbeschleuniger enthalten. Nun berichtet die New York Times über den Einsatz von weißem Phosphor in al-Raqqa, weitere Berichte sprechen vom Einsatz auch in Mosul. Ein Einsatz, der in bewohnten Gebieten verboten ist. Aber wie soll es anders sein: Es ist nur zum Besten der Zivilbevölkerung – wie der Neuseeländische General Hugh McAslan erklärte. Es solle Zivilisten die Flucht aus IS-Gebiet ermöglichen...

Zum Rauchschleier des Weißen Phosphor kommt so der Informationsschleier der US-Armee und ihrer Verbündeten.

Siehe auch Berichte auf RT