Home Kontakt Intro Links Manfred Ziegler auf Facebook
Arabische Länder

Empfohlen


8 Gründe, warum es kein Bürgerkrieg ist

Pünktlich zu Genf 2: Neue Berichte über ein Massaker der syrischen Regierung

Die Linke und Syrien - nach drei Jahren Krieg immer noch ein schwieriges Kapitel

Syrer wählen in Beirut: Kein Tag wie jeder andere.



Themen


Bild von Demo: Frankfurt, Antikriegstag 2012

Zurück zur Startseite

Dichtung und Wahrheit: Nicht alles was über Syrien berichtet wird hält einer Prüfung stand.

Eindrücke von einer Reise nach Syrien im April, vor den Angriffen der FSA. Postkartenbilder in den großen Städten, statt Tumult und Aufruhr .

Stationen eines Aufstands: Vom ländlichen Aufstand in Daraa zum Angriff der NATO-Söldner.



Medien


Krieg um Syrien Poster zur Entwicklung in Syrien
In einer kurzen Broschüre (hier als pdf und hier als epub) stellen wir die wichtigsten Entwicklungen und Wendepunkte in der Entwicklung Syriens seit 2001 dar. Und hier im Überblick als Poster

Ein Video , das die Situation aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Eine Diskussion, die auf jeden Fall ausgeweitet werden sollte.

Video:Hände weg von Syrien: Demonstration in Frankfurt, 01.09.2012

Ein Video von unserem letzten Aufenthalt in Syrien - im April 2012. Es gibt auch einen ganz normalen Alltag.

Eine Schweizerin besucht Freunde in Syrien. Sie war dort für 3 Wochen im Oktober 2011 reiste durch das Land und berichtet über ihre Erfahrungen.



Archiv


Newsletter Vorschau
Um den jeweils aktuellen Balqis Newsletter zu erhalten, bitte eine Mail an info@balqis.de mit dem Betreff 'bestellen'.

Hier ist der aktuelle Newsletter als pdf

Ältere Texte ab 2007




Verhandlungen um Waffenstillstand in Ost-Gota

Seit Jahren findet der Krieg in im Osten von Damaskus ( Douma, Ost-Gota) kein Ende. Jetzt reiste eine Delegation von Douma nach Damaskus und versuchte, einen Prozess der Versöhnung oder einen Waffenstillstand zu erreichen. Es waren Intellektuelle und Geschäftsleute aus Douma, die in einer Reihe von Treffen mit Verantwortlichen in Damaskus zu einer Vereinbarung kommen wollten. Im Gegenzug kam eine Delegation aus Damaskus nach Douma. Die Verhandlungen erweckten Hoffnungen, weil zum ersten Mal einer der Führer der "Islamischen Armee" an den Verhandlungen teilnahm.

Die Ergebnisse der Verhandlungen waren allerdings nicht positiv. Die Aufständischen erhoben Forderungen, die sich negativ auf die Einwohner von Ost-Gota ausgewirkt hätten und ihr Anführer wich einer Entscheidung aus.

Bouthaina Shaaban zur Resolution 2170 des UN-Sicherheitsrates

Bouthaina Shaaban erklärte zu den Vorstellungen der USA zum "Kampf gegen ISIS" u.a:

"Asked About the risk of using the international resolution no.2170 as an umbrella to attack Syria just like what happened in Libya, Shaaban said 'Russia and China say that any strike on Syria without previous coordination with them and the Syrian government would be an act of aggression.'

She noted that the US would not carry on with its acts in the region 'without taking into consideration the reaction of those countries, including Syria, Iran, China and Russia.'

Hmmm, ja vielleicht. sie werden die Reaktionen von China und Russland bestimmt in Erwägung ziehen - aber mit welchem Ergebnis?

Hassknecht erklärt IS...?

Mir gefällt die "Heute Show". Zugegeben: die Haltung zur Ukraine ist bestenfalls zweideutig ("...auch die NATO macht nicht alles richtig...") und wenn die Linke ihr fett Weg bekommt ist das auch nicht schön. Die Tiraden von Hassknecht lohnen sich aber allemal, oder?

IS in 95 Sekunden erklärt - warum nicht:

"Diese komischen Fusselfressen wollen uns alle umbringen weil... Weil sie scheisse drauf sind oder weil's noch so lange hin ist bis zu den 72 Jungfrauen... Zum Glück liefert Deutschland jetzt Waffen: 5 Panzerfäuste. 'Tabubruch'? von wegen...Deutschland liefert ständig Waffen in Krisengebiete... In Syrien bringt Assad seit Jahren sein eigenes Volk um - da schauen wir aber weg wie die Weltmeister.... Wenn im Irak ein Völkermord passiert- und danach sieht es aus - hilft sowieso nur ein Militäreinsatz der Vereinten Nationen. Da bleibt von den bekloppten Ziegenmemsern nur ein Turban und drei Haarbüschel..."

IS erklärt? Von wegen.

Was im Irak als Terrorismus und sogar Völkermord bezeichnet wird - haben die gleichen Kräfte in Syrien seit drei Jahren verbrochen. Delegitimierung der syrischen Regierung, Patriot-Raketen, 'The Day After'- Konferenz, Spionageschiff und was nicht alles: Deutschland hat nie weggesehen, sondern die Terroristen unterstützt. Lord Richards, der bis 2013 einen der höchsten Posten im britischen Veteidigungsministerium inne hatte, erklärte dazu:

"Damals, 2011/12, entwickelte ich - wie es mein Job war - eine Strategie, um mit der Bedrohung umzugehen. Da war wohl mehr, als man mir abkaufen wollte. Niemand verstand die Bedeutung dessen, was in Syrien geschah und niemand machte sich klar, dass Isis sich zu dieser Hydra entwickeln würde." http://rt.com/uk/185388-uk-cooperate-assad-isis/

2011/2012, als viele noch vom Arabischen Frühling träumten, hatte das Militär genau verstanden, was vor sich ging. Hassknecht hat es immer noch nicht verstanden...

http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2233140/heute-show-vom-59.2014

Einige Infos zu den Mitgliedern der neuen Regierung, 29.08.2014

Mit der neuen Amtsperiode des syrischen Präsidenten Assad wurde auch die Regierung umgebildet.
Der neuen Regierung gehören einige Mitglieder an, die zuvor nicht an der Regierung beteiligt waren. Die neuen Minister waren aber zum Teil bereits zuvor auf verantwortlichen Posten (beispielsweise im Parlament). Nur wenige wurden unmittelbar aus der fachlichen Arbeit (als Mediziner, Ingenieure) zum Minister ernannt.
Viele der Minister sind Ingenieure oder haben promoviert oder einen sonstigen akademischen Grad. Davon absolvierte ca. ein Drittel ein Studium im Ausland. Die meisten in Ägypten (Kairo, Alexandria); andere in der Sowjetunion bzw. Russland (Odessa, Moskau), Großbritannien (London) Frankreich (Paris), Deutschland und den USA.
Mindestens zwei Kabinettsmitglieder arbeiten in oppositionellen Gruppierungen: Ali Haidar, Staatsminister für Versöhnung und Hasan al-Nouri, Minister für Verwaltungsangelegenheiten. Al-Nouri war Kandidat bei der Präsidentschaftswahl und wurde erwartungsgemäß ins Kabinett berufen.
Das Durchschnittsalter (und auch der Median des Alters) liegt bei 54 Jahren.
Der jüngste Minister mit 37 Jahren ist Dr. Humam al-Jazaeri, Minister für Wirtschaft und Außenhandel; der älteste Außenminister Walid al-Moallem, 73.
Zwei Frauen gehören der Regierung an: Dr. Kinda al-Shammat, Ministerin für Soziales und Dr. Nazira Serkis, Staatsministerin für Umweltfragen.

Angriffe unbekannter Flugzeuge in Libyen, 25.08.2014

In den letzten Tagen gab es Berichte über Angriffe von unbekannten Flugzeugen auf Stellungen von Islamisten in Libyen. Ursprünglich wurde vermutet, es seien NATO-Flugzeuge. Die New York Times berichtet jetzt, es seien Flugzeuge Ägyptens und der Emirate.
Für Ägypten, das die Islamisten der Moslembrüder bekämpft, wäre es nur eine Fortsetzung der Innenpolitik...
Zum Artikel

Moallem: Zusammenarbeit gegen den 'Islamischen Staat', 26.08.2014

Der syrische Aussenminister Muallem erklärte heute auf einer Pressekonferenz, Syrien würde im Zusammenhang mit der Resolution 2170 des UN-Sichereitsrats mit allen Kräften - international oder regional - zusammenarbeiten im Kampf gegen die Terroristen von IS. Die syrische Regierung hatte von Anfang an die Resolution unterstützt. Moallem erklärte, Luftangriffe durch ausländisches Militär in Absprache mit der syrischen Regierung würden durchaus begrüßt. Ohne Absprache mit der syrischen Regierung würde es als Angriff verstanden. Genau das (Luftangriffe auf IS in Syrien- oder wen immer das dann trifft) ohne Absprache mit der syrischen Regierung diskutiert die US-Regierung.
Die militärischen Erfolge von Da'isch ("Islamischer Staat") im Irak stellen eine deutliche Bedrohung für Syrien dar. Der militärische Rückschlag mit dem Verlust des Flughafens Tabqa ist hier nur ein Indiz.
Zum Artikel

UN-Resolution gegen IS', 19.08.2014

Der ständige Vertreter Syriens bei den Vereinten Nationen begrüßt, dass endlich, nach Jahren, eine Resolution verabschiedet wurde, die den Terrorismus im Irak und in Syrien verurteilt. Über Jahre hat Syrien immer wieder Material geliefert über die Aktionen von terroristischen Gruppen in Syrien, das immer wieder ignoriert wurde.
Die Resolution wurde verabschiedet - und wird schon von den bewaffneten Gruppen in Syrien, die sich gegen IS nicht durchsetzen können genutzt, um Luftangriffe der 'Internationalen Gemeinschaft' auch in Syrien zu verlangen. Russland hatte die Resolution unterstützt - mit Vorbehalten. Zu recht.
Zum Artikel