Home Kontakt Intro Links Manfred Ziegler auf Facebook
Arabische Länder

Empfohlen


8 Gründe, warum es kein Bürgerkrieg ist

Pünktlich zu Genf 2: Neue Berichte über ein Massaker der syrischen Regierung

Die Linke und Syrien - nach drei Jahren Krieg immer noch ein schwieriges Kapitel

Syrer wählen in Beirut: Kein Tag wie jeder andere.



Themen


Bild von Demo: Frankfurt, Antikriegstag 2012

Zurück zur Startseite

Dichtung und Wahrheit: Nicht alles was über Syrien berichtet wird hält einer Prüfung stand.

Eindrücke von einer Reise nach Syrien im April, vor den Angriffen der FSA. Postkartenbilder in den großen Städten, statt Tumult und Aufruhr .

Stationen eines Aufstands: Vom ländlichen Aufstand in Daraa zum Angriff der NATO-Söldner.



Medien


Krieg um Syrien Poster zur Entwicklung in Syrien
In einer kurzen Broschüre (hier als pdf und hier als epub) stellen wir die wichtigsten Entwicklungen und Wendepunkte in der Entwicklung Syriens seit 2001 dar. Und hier im Überblick als Poster

Ein Video , das die Situation aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Eine Diskussion, die auf jeden Fall ausgeweitet werden sollte.

Video:Hände weg von Syrien: Demonstration in Frankfurt, 01.09.2012

Ein Video von unserem letzten Aufenthalt in Syrien - im April 2012. Es gibt auch einen ganz normalen Alltag.

Eine Schweizerin besucht Freunde in Syrien. Sie war dort für 3 Wochen im Oktober 2011 reiste durch das Land und berichtet über ihre Erfahrungen.



Archiv


Newsletter Vorschau
Um den jeweils aktuellen Balqis Newsletter zu erhalten, bitte eine Mail an info@balqis.de mit dem Betreff 'bestellen'.

Hier ist der aktuelle Newsletter als pdf

Ältere Texte ab 2007




Sichere Zonen, 10.05.2017

Im November 2015 schoss die türkische Luftwaffe eine russische SU-24 ab, die bei einem Einsatz in Syrien angeblich den türkischen Luftraum verletzt hatte. Die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Türkei und der russischen Föderation verschlechterten sich daraufhin rapide. Russland verhängte Sanktionen, der Handel zwischen den beiden Ländern brach um 25% ein.

Davon ist heute nichts mehr zu spüren. Der türkische Handelsminister spricht von einer Freihandelszone mit Russland, die russischen Sanktionen werden sukzessive abgebaut und selbst der Verkauf eines russischen Luftabwehrsystems an die Türkei erscheint nicht mehr von vornherein ausgeschlossen.

Mit dem Beginn der Verhandlungen in Astana wurde die erneute Annäherung zwischen Russland und der Türkei offensichtlich.

Die türkische Regierung hat schon lange eine engere wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit mit Russland gesucht. Der Abschuss des russischen Flugzeugs verursachte nur eine vorübergehende Verschlechterung der Beziehungen. In dem Maße, wie die USA die kurdische PYD bzw. Die YPG politisch und militärisch stärkte, suchte die türkische Regierung wieder eine verstärkte Zusammenarbeit mit der russischen Föderation.

Einen vorläufigen Höhepunkt erreichte die Zusammenarbeit mit der Einrichtung sogenannter Deeskalationszonen in Syrien.

In vier Zonen – in Idlib im Norden, Teilen von Latakia, Homs und Hama im Zentrum und Gebieten um die Hauptstadt und im Süden Syriens - soll der Waffenstillstand zwischen den verhandlungsbereiten Teilen der bewaffneten Opposition und der Armee gestärkt werden.

Soweit der Waffenstillstand hält, sollen keine Luftangriffe mehr geflogen werden, selbst eine umgekehrteFlugverbotszone erscheint möglich: Auch Flugzeuge der USA und ihrer Verbündeten sollen in diesen Gebieten nicht mehr fliegen.

Die drei Garantiemächte Russland, die Türkei und Iran sollen die Einhaltung des Waffenstillstands überwachen und die Zufuhr von Hilfsgütern überwachen.

Der Krieg gegen die Terroristen von IS und al-Nusra ist davon unbenommen. Für die russische Föderation ist das Hauptziel des Vorschlags gerade, endlich eine Trennung zwischen den verhandlungsbereiten Bewaffneten auf der einen und den Terroristen von IS und al-Nusra auf der anderen Seite zu erreichen, militärisch, räumlich und politisch. Der Lohn dafür: eine im Grunde unangefochtene Souveränität in den von ihr besetzten Gebieten.

Die syrische Regierung hat den russischen Vorschlag und das Abkommen zur Errichtung der Deeskalationszonen von vornherein begrüßt und erklärt, sie unterstütze alle Vorschläge, die geeignet seien, das Blutvergießen in Syrien zu beenden. Inwieweit die bewaffnete Opposition sich faktisch auf die Vorschläge einlässt ist noch offen. Wie fast immer verließen zumindest Teile der Opposition theatralisch die Verhandlungen und lehnten vor allem den Iran als Garantiemacht ab.

Der Sondergesandte der UN für Syrien, de Mistura begrüßten das Abkommen, die Reaktionen aus Europa sind verhalten. Russland als Friedensstifter, das passt so gar nicht ins Bild.

Die kurdische PYD spricht sich gegen die Deeskalationszonen aus, sie würden eine Teilung Syriens vorbereiten. Auch wenn das Argument nicht unbegründet ist, gilt das gleiche für die Vorstellungen einer kurdisch/syrischen Föderation. So ist im Hintergrund eher die Furcht zu vermuten, bei einer zu partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Russland und der Türkei könnten kurdische Interessen auf der Strecke bleiben.

Die Politik der USA scheint noch keinen festen Grund gefunden zu haben und schwankt zwischen Unterstützung der Dschihadisten und dem Sturz der Regierung auf der einen Seite, einer Aufspaltung des Landes oder der Zusammenarbeit mit Russland auf der anderen.

Der mutige Vorschlag der russischen Föderation aber führt auf unbekanntes Terrain: ist es der Beginn der Aufspaltung des Landes – insbesondere mit Idlib im Norden und Deraa im Süden? Ist es der Beginn einer politischen Lösung? Oder versinkt auch dieser Versuch im Malstrom der divergierenden Interessen der regionalen Mächte?