Home Kontakt Intro Links Manfred Ziegler auf Facebook rss
Arabische Länder

Empfohlen


Stoppt den Krieg gegen Syrien

8 Gründe, warum es kein Bürgerkrieg ist

Pünktlich zu Genf 2: Neue Berichte über ein Massaker der syrischen Regierung

Die Linke und Syrien - nach drei Jahren Krieg immer noch ein schwieriges Kapitel

Syrer wählen in Beirut: Kein Tag wie jeder andere.



Themen


Bild von Demo: Frankfurt, Antikriegstag 2012

Zurück zur Startseite

Dichtung und Wahrheit: Nicht alles was über Syrien berichtet wird hält einer Prüfung stand.

Eindrücke von einer Reise nach Syrien im April, vor den Angriffen der FSA. Postkartenbilder in den großen Städten, statt Tumult und Aufruhr .

Stationen eines Aufstands: Vom ländlichen Aufstand in Daraa zum Angriff der NATO-Söldner.



Medien


Krieg um Syrien Poster zur Entwicklung in Syrien
In einer kurzen Broschüre (hier als pdf und hier als epub) stellen wir die wichtigsten Entwicklungen und Wendepunkte in der Entwicklung Syriens seit 2001 dar. Und hier im Überblick als Poster

Ein Video , das die Situation aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Eine Diskussion, die auf jeden Fall ausgeweitet werden sollte.

Video:Hände weg von Syrien: Demonstration in Frankfurt, 01.09.2012

Ein Video von unserem letzten Aufenthalt in Syrien - im April 2012. Es gibt auch einen ganz normalen Alltag.

Eine Schweizerin besucht Freunde in Syrien. Sie war dort für 3 Wochen im Oktober 2011 reiste durch das Land und berichtet über ihre Erfahrungen.



Archiv


Newsletter Vorschau
Um den jeweils aktuellen Balqis Newsletter zu erhalten, bitte eine Mail an info@balqis.de mit dem Betreff 'bestellen'.

Hier ist der aktuelle Newsletter vom 30.09.2016 als pdf

Hier sind die bisherigen Newsletter als zip-File

Ältere Texte ab 2007




Aleppo vor dem Sieg..., 30.11.2016

Die Erfolge der syrischen Armee erfolgten so schnell, dass man den Nachrichten kaum folgen kann. Dschihadisten fliehen aus den Gebieten, die die syrische Armee befreit, zerstören aber zuvor die Infrastruktur. Hunderte 'gemäßigte Dschihadisten' ergeben sich der syrischen Armee und zählen auf die Amnestieangebote der Regierung.
weiter lesen...

Schöne neue Welt, 13.11.2016

Viele trauern dem verlorenen Wahlsieg von H. Clinton nach - dabei steht sie für die Konfrontation mit Russland und den Krieg gegen Syrien. Trump auf der anderen Seite vertritt die reaktionärste Politik der Ölinteressen - und andere. Wir müssen uns mit der "modernen" Selbstdarstellung von Clinton auseinandersetzen. Denn wer von uns wäre nicht für die Werte, von denen sie spricht. Rechte von Minderheiten, Frauen, Menschenrechte, Klimaschutz – das alles ist unser täglich Brot - und wird heute als Mittel zur Durchsetzung neoliberaler Politik verwendet.
weiter lesen...

Die Katastrophe von Aleppo, 10.10.2016

Die Dschihadisten, die vor 4 Jahren Teile von Aleppo besetzt hatten, waren nicht von der Bevölkerung gerufen worden. Sie haben Aleppo nicht "von Assad befreit", sondern militärisch besetzt. Sie wollen heute das erreichen, was schon ganz zu Beginn des Krieges nur am Widerstand Russlands und Chinas 2011 in der UN scheiterte: Die Errichtung einer Flugverbotszone und "Regime-Change".
Nur wenn den Terroristen in Aleppo und Syrien deutlich gemacht würde: Ihre Strategie ist zum Scheitern verurteilt und es wird keine Flugverbotszone geben – nur dann würden sie verhandeln und Aleppo verlassen.
weiter lesen...

Zur Erklärung 'Krieg schafft auch in Syrien keinen Frieden', 07.10.2016

Eine Vielzahl von Organisationen und Gruppen rufen zu der Demonstration am 08.10. in Berlin auf unter dem Motto: 'Die Waffen nieder'. Auch ich werde an der Demonstration teilnehmen.
Leider hat der Aufruf 'Krieg schafft auch in Syrien keinen Frieden' nicht wirklich zur Klärung beigetragen.
weiter lesen...

Weisshelme, 29.09.2016

Die Organisation der Weißhelme wurde 2013 von einem britischen Armee-Offizier gegründet und gilt als NGO. NGO übersetzt sich bekanntlich als Nicht-Regierungs-Organisation und das bedeutet in aller Regel: Eine Organisation, die nicht von der Regierung des Landes finanziert wird, in dem sie arbeitet.
weiter lesen...

Die Bedeutung von Aleppo, 27.09.2016

Viel wurde in den letzten Wochen über die "Strategische Bedeutung" von Aleppo gesprochen. Es gab schon viele strategische Erfolge und Misserfolge in diesem Krieg und einen inflationären Gebrauch des Wortes. Erfolg oder Misserfolg in Aleppo aber können tatsächlich den Verlauf des Krieges entscheidend beeinflussen.
weiter lesen...

Daraya, 26.09.2016

Daraya im Umland von Damaskus war einer der Brennpunkte des Krieges. Viel wurde über das Schicksal von Zivilisten, Frauen und Kindern geschrieben. Kaum etwas über die Bewaffneten, die Daraya zum zum Zentrum ihres Krieges machten.
weiter lesen...

Abkommen und Angriff, 17.09.2016

Nach monatelangen erfolglosen Verhandlungen gibt es jetzt ein recht umfangreiches Ergebnis der Verhandlungen zwischen den USA und Russland zu Syrien. Als erste Stufe sollte ein Waffenstillstand in Kraft treten und eine ungehinderte Versorgung beider Teile von Aleppo und anderer Gebiete in Syrien ermöglicht werden. Es war schon zu beginn offensichtlich, dass das Pentagon das Abkommen zwischen den USA und Russland nie wollte.
weiter lesen...

Leserbrief an die junge Welt, 14.09.2016

Was immer die Intentionen der kurdischen Politik und ihrer Politiker sind: das Ergebnis ist die weitere Unterstützung des Krieges der USA gegen Syrien. Wie immer gibt es nicht einfach Sachzwänge, sondern Interessen und Entscheidungen. Gegen die imperialistische Zerstörung Syriens kann es nur die Zusammenarbeit mit denen geben, die Syrien erhalten wollen: Und das sind die syrische Regierung und Armee und ihre Verbündeten.
weiter lesen...

Hasaka, 29.08.2016

Mitte August griffen kurdische Einheiten Stellungen der Armee und andere wichtige Punkte in Hasaka an um die Kontrolle über die Stadt zu erlangen. Die syrische Armee widersetzte sich mit Luftangriffen, die deshalb Aufsehen erregten, weil sie auch US-Soldaten bedrohten, die die kurdischen Truppen ausbilden. Das Pentagon schickte Kampflugzeuge zur Unterstützung der US Soldaten.

Nach einem ersten ergebnislosen Versuch wurde unter russischer Vermittlung im Stützpunkt Hamimim ein neuer Waffenstillstand vereinbart.
weiter lesen...

Antikriegstag, 28.08.2016

In der Bundesrepublik Deutschland wird der 1. September alljährlich als "Antikriegstag" begangen. Er erinnert an den Beginn des Zweiten Weltkrieges mit dem Angriff der Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939. Die westdeutsche Initiative für diesen Gedenktag ging vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) aus, der erstmals am 1. September 1957 unter dem Motto "Nie wieder Krieg" zu Aktionen aufrief.
Ein Beitrag zum Antikriegstag: Der große Krieg gegen Syrien, UZ vom 26.08.2016

Kampf um Aleppo, 12.08.2016

Ohne die Kontrolle über Aleppo wird niemand Syrien regieren können. Die syrische Armee hat die terroristischen Organisationen im Ostteil der Stadt eingeschlossen. Dies ist ein Erfolg, der die Situation in Syrien entscheidend verändern kann. Aus diesem Grund haben wir hier einige aktuelle und ältere Beiträge zum Thema Syrien zusammengetragen.

Hier ist eine Einschätzung nach den ersten Meldungen über die erfolgreiche Blockade. Und hier ist eine Einschätzung zur Situation mit der Offensive von al-Nusra und IS im Süden und Südwesten von Aleppo. Und hier sind Fotos aus Aleppo 2012.

Aleppo 2015

Wer Aleppo kennt muss um die Altstadt trauern. Der Stadtteil mit den historischen Gebäuden und den Märkten ist zur Frontlinie zwischen den oppositionellen Kräften und der Armee geworden. Wo sich früher nahezu 5000 Geschäfte befanden, sieht man jetzt eine einzige Ruinenlandschaft... Ich fragte den Gouverneur, Muhammad Marvan al-Ulabi nach der Versorgungslage mit Strom und Wasser: "Die Stromkraftwerke befinden sich außerhalb der Stadt... Wir versorgen alle Bürger mit Strom, aber die Terroristen kappen die Stromversorgung.
Fehim Tastekin

Zwei Berichte von Fehim Tastekin, der Anfang August 2015 im Anschluss an eine internationale Konferenz mehrere Städte in Syrien – darunter Aleppo - bereiste.
Die Straße, die Aleppo am Leben hält und Was vom Industriegebiet von Aleppo übrig blieb

Aleppo 2012

Ich konnte Aleppo kurz vor dem Beginn der Zerstörung sehen.
Wir fuhren von Damaskus nach Aleppo, die direkte Verbindung war schon gesperrt und wir mussten weite Umwege fahren. Homs war damals (Frühjahr 2012) Mittelpunkt der Kämpfe und alle im Bus waren angespannt, bis wir Homs passiert hatten.
In Aleppo waren die Sicherheitsmaßnahmen lax. Zumindest auf unserer Strecke gab es keine Kontrollen, keine Posten in der Stadt. Ganz anders als in Damaskus - und vielleicht ein Fehler.
Ein syrisch-russischer Hotelbesitzer erklärte uns, im Umland seien alle bewaffnet, würden aber nur verhindern wollen, dass welche Seite auch immer in ihre Dörfer eindringen könne.
Wir hielten die Situation für recht entspannt - aber das war wohl unserer Naivität geschuldet. In Damaskus erzählte ich einer Dame der Gesellschaft von unserer Reise und unseren Eindrücken. Sie warf entsetzt die Hände in die Luft und sagte: "Aber die Situation dort ist ganz entsetzlich..."


Mehr zur Situation in Syrien zu Beginn des Krieges

Neuer Newsletter, 28.07.2016

Themen: Aleppo - Klagt Erdogan an - Übereinkunft in Moskau - Zu kompliziert für US-Außenministerium - Neue Regierung - Splitter - Chilcot-Bericht - Der verheimlichte Krieg
Zum Newsletter...

Erfolg in Aleppo, 01.08.2016

Im Sommer 2012 drangen Bewaffnete aus dem Umland, aus Dörfern und Kleinstädten und viele aus dem Ausland nach Aleppo ein. Es gelang ihnen weite Teile der Stadt zu besetzen und in der Folge bis zur Altstadt mit der Zitadelle und dem Souk vorzudringen. Es war der Beginn eines Alptraums. ...Nun scheint ein Ende des Alptraums möglich
Weiter lesen...

Neue Regierung in Damaskus, 09.07.2016

Im April 2016 wurde das syrische Parlament neu gewählt und damit stand auch an, die Regierung neu zu bilden. Die Namen der Kabinettsmitglieder wurden Anfang Juli bekannt gegeben: 14 Positionen blieben gegenüber dem vorigen Kabinett unverändert, 18 Minister wurden ausgetauscht.
Weiter lesen...

Jemen, 10.06.2016

Vor einigen Tagen setzte die UN das Bündnis überraschend auf eine Schwarze "Liste der Schande", in der Staaten und Organisationen aufgeführt werden, die Kinderrechten verletzen. Doch nur für kurze Zeit. Saudi-Arabien drohte damit, Gelder zu kürzen und erklärte, die aktuellen Friedensverhandlungen in Kuweit würden dadurch erschwert. Sogleich wurde das Bündnis wieder von der Liste gestrichen. Vorübergehend, bis die Vorwürfe geklärt sind, wie die UN erklärt. Für immer und endgültig – erklärt Saudi-Arabien.
Weiter lesen...

Öl als Waffe, 30.05.2016

Wir haben immer wieder betont, dass Syrien nicht in einem Bürgerkrieg zerstört wird, sondern in einem Krieg um regionale und globale Vorherrschaft. Ein bedeutender Teil dieses Konflikts ist der Kampf Saudi-Arabiens gegen den Iran. Die Unterstützung Saudi-Arabiens für al-Nusra und andere terroristische Organisationen mit Geld und Waffen in diesem Stellvertreterkrieg ist offensichtlich. Nun setzt Saudi-Arabien Öl als Waffe direkt gegen den Iran ein.
Weiter lesen...

Unabhängigkeit, 26.05.2016

Vor 70 Jahren, am 17. April 1946 verließen die letzten französischen Truppen Syrien und formal wurde Syrien damit unabhängig. Tatsächlich muss Syrien seit 2011 erneut einen Unabhängigkeitskrieg führen. 2011 war es nahezu unmöglich, ein realistisches Bild der Ereignisse in Syrien zu vermitteln. Zu sehr war der Blick auf Syrien verhüllt vom Geschehen in Tunesien und in Kairo. Heute können wir mit mehr Abstand einen klareren Blick gewinnen.
Weiter lesen...

Who is who..., 17.05.2016

Wir stellen hier einige Personen vor, die in den Entwicklungen Syriens in den letzten Jahren eine Rolle spielen oder gespielt haben. Es ist vorerst nur eine kleine Auswahl, die wir später ergänzen werden.
Weiter lesen...

Wahl in Syrien, 17.04.2016

Am 13. April fanden Parlamentswahlen in Syrien statt. Die Wahl fand in allen Gebieten Syriens statt, in denen die Regierung die Kontrolle hat. Hier leben ungefähr 80% der syrischen Bevölkerung und es waren ca. 8,8 Millionen Wahlberechtigten zur Wahl aufgerufen. Für die Flüchtlinge innerhalb Syriens wurden eigene Wahllokale eingerichtet. Eine sehr große Zahl von Kandidaten hatte sich um die Teilnahme beworben, viele von ihnen zogen ihre Kandidatur wieder zurück. Am Ende bewarben sich ca. 3000 Kandidaten um 250 Plätze im Parlament. Dem US-Außenministerium fiel zu der Wahl nur das übliche ein: Wir haben diese Wahl nicht selbst organisiert, deshalb ist sie von vornherein ungültig. Die Tagesschau folgte auf dem Fuß: 'Wahlzirkus im Bürgerkrieg'.
Weiter lesen...

Das grosse Feilschen, 15.04.2016

UN-Gebäude in GenfEs ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass Türkei, Golfstaaten und NATO – alle auf ihre eigene Art – Krieg gegen Syrien führen. Wenn man so will, einen Stellvertreterkrieg um regionale (und globale) Interessen. So sitzen beim syrisch-syrischen Dialog Vertreter des Auslands mit am Tisch, wenn in Genf wieder verhandelt wird, sei es real oder virtuell... Eine zentrale Dimension der Verhandlungen in Genf ist die Frage, wie nach dem Krieg die zu erwartenden Profite verteilt werden.
Weiter lesen...

Palmyra, 05.04.2016

Relief aus PalmyraPalmyra und seine antiken Ruinen sind eines der bedeutendsten nationalen Symbole des modernen Syrien und seiner Geschichte. Die Befreiung Palmyras hat eine militärische und politische Bedeutung: Die Staaten, die den Krieg gegen Syrien betreiben, werden keinen militärischen Erfolg erreichen. Diese Erkenntnis hat die Verhandlungen in Wien und Genf und den Waffenstillstand erst möglich gemacht.
Weiter lesen...

Oppositionelle, 28.03.2016

Oppositioneller in Syrien zu sein ist keine Garantie, die einzig wahre Wahrheit und die ewig gültige politische Perspektive zu verkünden. Dies kann sich nur in der Arbeit und im realen Einfluss in Syrien zeigen.
Weiter lesen...

Russland greift Zivilisten an, 28.02.2016

Seit Beginn des Krieges gegen Syrien hieß es immer wieder: Die syrische Armee und Luftwaffe greifen gezielt Zivilisten an. Dieses Mantra von den 'Bomben auf Zivilisten' wurde und wird bis heute ständig wiederholt. Seit die russische Luftwaffe in den Krieg eingreift, werden die gleichen Vorwürfe nun gegenüber Russland erhoben. Dabei gehen unsere Qualitätsmedien immer nach dem gleichen Strickmuster vor.
Weiter lesen...

5 Jahre Krieg gegen Syrien, 21.02.2016

Im März jährt sich zum fünften Mal der Tag, an dem Mitarbeiter eines syrischen Geheimdienstes eine Gruppe Jugendlicher verhafteten, die politische Parolen an eine Wand geschrieben hatten. Diese Verhaftung läutete das Ende des alten Syrien ein.

Viele der Demonstranten, die in den Wochen und Monaten danach in Syrien auf die Straße gingen, traten für ein modernes, transparentes und offeneres Syrien ein – viele andere und wahrscheinlich die Mehrheit kämpften in einem religiös bestimmten Aufstand mit dem Ziel, einen religiösen Staat zu errichten; nicht anders als die Moslembrüder in Ägypten oder in Libyen oder der IS im Irak.
Weiter lesen...

Weitere Beiträge hierzu: 2012 - Ein Jahr  |  2013 - Vor 2 Jahren: Aufstand in Daraa  |   2014 - Wendepunkt Libyen   |   2015 - Der gewollte Krieg

Investitionsschutz, 13.02.2016

US-Außenminister Kerry behauptete auf der Sicherheitskonferenz in München erneut, Russland würde die legitime Opposition und "Zivilisten" bombardieren und stellte damit einen gerade angekündigten Waffenstillstand in Frage. "Legitime Opposition" oder "gemässigte Islamisten" sind per (US)-Definition diejenigen, die ihre Waffen und ihr Geld von NATO und Golfmonarchien erhalten. Dabei erklärt selbst die UN-Resolution 2254, dass gegenüber IS, al-Nusra und ihren Verbündeten ein Waffenstillstand nicht gilt. Weiter lesen...

Moskau statt Genf, 04.02.2016

Von Anfang an hatten die geplanten Verhandlungen in Genf einen Pferdefuß: Es sollte die Frage eines Waffenstillstandes gemeinsam mit der politischen Zukunft des Landes verhandelt werden; als ginge es in dem Krieg darum, die Interessen der Syrer gegen "das Regime" durchzusetzen. Dieses Paket war und ist ein bewusst eingesetztes Mittel, um die realen Interessen dieses Krieges unter dem Schleier von 'Freiheit und Demokratie' zu verbergen.
Weiter lesen...

Die Linke - hoffnungslos, 06.12.2015

Die terroristischen Organisationen, die in Folge des Irakkrieges und der Zerstörung Libyens und des Krieges gegen Syrien entstanden sind, zerstören heute Irak, Libyen und Syrien und bedrohen unmittelbar den Libanon. Bomben und Krieg können letztlich keine Lösung bieten. Sie dienen allenfalls dazu, Zeit zu gewinnen. Für Entwicklungsperspektiven, wirtschaftliche Entwicklung, Förderung von Akzeptanz und Versöhnung – all das ist nötig und kann nur durch die Aufhebung der Sanktionen gegenüber Syrien, durch die Zusammenarbeit mit der syrischen Regierung erreicht werden. In diesem Sinne ist die politische Unterstützung Russlands für die syrische Regierung und die Stärkung des syrischen Staates sogar wichtiger, als die russischen Bomben.
Weiter lesen...

Arte und der Krieg 21.11.2015

Arte zeigt einen Film über Menschenrechtsverletzungen in Syrien. Doch geht es in dem Film nicht um die Verteidigung von Menschenrechten. Die propagandistische Darstellung, die Behauptungen, die weit von der Realität entfernt sind – das alles zeigt, dass der Film ein Beitrag zum Krieg ist, gehüllt in den Mantel der Menschenrechte.
Weiter lesen...

Eine Farce? 26.10.2015

Am 29. Und 30. Oktober fanden in Wien Verhandlungen über Syrien statt: 19 Staaten und Organisationen verhandelten um einen Bürgerkrieg zu beenden – und keine Partei des Bürgerkrieges war bei diesen Verhandlungen anwesend. Man könnte meinen, es sei eine Farce. Aber es ist keineswegs eine Farce.
Weiter lesen...

Das andere Syrien, 26.10.2015

Dieser Bericht enthält die Eindrücke von Fehim Tastekin, der Anfang August im Anschluss an eine internationale Konferenz mehrere Städte in Syrien bereiste. Das Thema der Konferenz, an der er auf Einladung des syrischen Informationsministeriums teilnahm, war: "Takfiristischer Terrorismus". Fehim Tastekin ist bei der Zeitung "Radikal" als Journalist und Kolumnist tätig Der Reisebericht erschien in fünf Teilen Anfang August in beiden Zeitungen (Radikal und Hürriyet) und gibt ein weitgehend realitätsnahes und differenziertes Bild von den Geschehnissen und dem gesellschaftlichen Zustand in Syrien wieder.
Weiter lesen...

Linke und Syrien, 02.10.2015

Ohne Assad und ohne Russland ist eine Beendigung von Krieg und Gewalt in Syrien nicht möglich. Diese einfache Wahrheit vertrat Wolfgang Gehrcke, der stellvertretende Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Bundestag und er fügte hinzu: Die Linke hat seit 2012 diese Position vertreten und sieht sich in ihrer Haltung bestärkt. Frieden und nicht Regime-Change ist das, was Syrien jetzt braucht.
Weiter lesen...

Russlands rote Linie: kein zweites Libyen, 02.10.2015

So wie der Irak, Libyen, Jemen, Gaza und andere Länder wird auch Syrien heute in einem Krieg zerstört, der von außen ins Land hinein getragen wird. Auch wenn an vielen Stellen Syrer gegen Syrer kämpfen – ohne die Intervention des Auslands hätte es diesen Krieg nie gegeben. So wie in Libyen wollte man auch in Syrien versuchen, in einer militärischen Lösung die Islamisten an die Macht zu bomben. Die Flugverbotszone als Mittel der Wahl war schon fest eingeplant und scheiterte nur am Widerstand Russlands und Chinas im UN Sicherheitsrat.

Eine politische Lösung in Syrien braucht viele schwierige Kompromisse und lokale Vereinbarungen. Dies kann nur geschehen, wenn IS, al-Nusra und wie sie alle heißen, zurückgedrängt werden. Syrien hat das Recht, sich gegen diese Angriffe zu verteidigen, gemeinsam mit seinen Verbündeten.
Weiter lesen...

Lügenshow, 25.09.2015

Anschlag Ausführlich und hasserfüllt berichtet der Spiegel über ein Interview Assads mit russischen Medien und spricht von einer 'Lügenshow' und über eine 'groteske Verdrehung der Fakten'. Dabei weiß auch der Spiegel: Syrer fliehen nicht nur vor dem 'Regime', sondern auch weil sie nicht mehr mit einem absehbaren Ende des Kriegs rechnen und keine Zukunft für sich in dem zerfallenden Land sehen.
Weiter lesen...

Sakrileg, 02.09.2015

Aleppo als 82. Provinz der Türkei? In den Wahlen im Juni 2015 hat die türkische Regierung eine schwere Niederlage erlitten und ihre Wahlziele deutlich verfehlt. Um verlorenen Einfluss wiederzugewinnen hat sie danach ihren Krieg gegenüber Syrien verschärft und den Krieg gegen die kurdische Autonomie wiederaufgenommen. Medien schwärmen schon davon, Aleppo als 82. Türkische Provinz dem Staat einzuverleiben.
Weiter lesen...

Einbahnstrasse, 27.06.2015

Kurz nachdem die kurdischen Volksverteidigungskräfte IS aus der kurdischen Stadt Tel Abyad an der Grenze Syriens zur Türkei vertrieben hatten, gab es erneut Kämpfe in Ain al-Arab/Kobani und zeitgleich in al-Hasaka. Das zeigt einmal mehr: die kurdische Autonomie zu verteidigen ist keine Einbahnstraße. So schwierig die Geschichte der Kurden in Syrien ist, zwischen halber Unterstützung und ganzer Repression: nur im gemeinsamen Kampf der kurdischen Selbstverteidigungskräfte und der Regierung kann ein Mindestmaß an Stabilität gegen IS erreicht werden.
Weiter lesen...

Mehr Propaganda gegen Syrien, 10.06.2015

Wir haben unter der Überschrift Fassbomben bereits einiges zum Propagandakrieg gegen Syrien gesagt. Hier gehen wir der Darstellung von zwei Themen nach:
- Die Entführung eines Journalisten durch 'Anhänger der syrischen Regierung'
- Gezielte 'Angriffe der syrischen Regierung auf Zivilisten'
Weiter lesen...

Fassbomben, 25.04.2015

Jeder Krieg ist bösartig, jeder Krieg ist schlecht. Wir sind gegen Krieg, weil Menschen getötet und verstümmelt werden, unschuldige und schuldige. Weil der Reichtum einer Gesellschaft zerstört wird und aus blühenden Landschaften Wüsten werden. Und weil der militärisch-industrielle Komplex noch seinen Profit daraus zieht.

Medien sind eine Waffe im Krieg. Im Krieg gegen Syrien werden sie in besonderem Maße eingesetzt. Weiter lesen...

Bewegung, 08.04.2015

Die real existierenden Kriege in Libyen, Irak, Syrien und Jemen werden nicht weitab und ohne unser Zutun geführt. Spionageschiffe vor der syrischen Küste, Patriot-Raketen in der Türkei, Angriffe und Aktionen der NATO oder von einzelnen Staaten innerhalb der NATO, das schillernde Verhalten gegenüber IS - die Liste lässt sich fortsetzen. Die Herrscher der Golfstaaten ließen 2011 Bahrain militärisch besetzen, um die Demonstrationen gegen die Regierung nieder zu schlagen. Jetzt lassen sie den Jemen angreifen - ohne die Waffenlieferungen auch aus Deutschland undenkbar Was sagten die Aufrufe zu den Ostermärschen dazu? Weiter lesen...

Gespräche in Moskau - 2. Runde, 06.04.2015

Die syrischen Oppositionskräfte versuchen die Quadratur des Kreises: Man will nicht den Kampf der syrischen Armee und Regierung gegen Terrororganisationen unterstützen, denn das würde das eigenen Selbstverständnis der letzten vier Jahre in Frage stellen und fordert die Einstellung der Gewalt. Man kann sich aber auch nicht der Realität verschließen – und fordert deshalb die Bekämpfung von Terrororganisationen.
Weiter lesen...

Der gewollte Krieg, 15.03.2015

Es gab in Syrien genügend Gründe für Proteste. Doch die Richtung, die die Entwicklung nehmen sollte wurde von außen vorgegeben - und fast buchstäblich vom ersten Tag an.
Am 15. März gab es die ersten Demonstrationen in Daraa. Nur einige Tage später, am 19. März begannen die Angriffe der Luftwaffe Frankreichs und Großbritanniens gegen Libyen. Denjenigen, die behaupten für eine "zivilgesellschaftliche Lösung" einzutreten sei die Frage gestellt: Welche Botschaft wurde damit wohl nach Syrien übermittelt?
Die Botschaft kam an. Islamistische Kämpfer aus Libyen kamen nach Syrien und ihre Waffen folgten per Schiff. Andere waren als Folge des Irakkrieges schon vor Ort. Sie nutzten die Schwächung des syrischen Staates. Weiter lesen...

Ingenieure der Lüge, 20.01.2015

Atombombenexplosion In der Erklärung zum Unwort des Jahres 2014 heißt es:"…Dass Mediensprache eines kritischen Blicks bedarf und nicht alles, was in der Presse steht, auch wahr ist, steht außer Zweifel." Wohl war.

Ein neues Beispiel dafür bot der Spiegel (vom 10.01.2015) mit seiner Erzählung von der "Syrischen Atombombe". Wie schon einmal Condoleeza Rice, damals Sicherheitsberaterin des US-Präsidenten Bush, vor dem Atompilz warnte, der die nicht existierenden Massenvernichtungswaffen des Irak beweisen würde, warnt nun der Spiegel in ernsten Worten vor der "Atombombe"– Syriens
Weiter lesen...

Ein ieales Werkzeug in den Händen von Aktivisten, 16.12.2014

Ein kleines Startup-Unternehmen arbeitete seit Jahren an einem großen Produkt: Regime-Change in Syrien. Das Startup war Barada TV und die 'Bewegung für Gerechtigkeit und Entwicklung', ein Netzwerk von syrischen Exilpolitikern in London. 2006 fanden sie das nötige Risikokapital für ihre Unternehmung: Seit diesem Jahr hat das US-Außenministerium die Gruppe mit 6 Millionen Dollar unterstützt. Und ab 2011 machte sich das Risikokapital mehr als bezahlt... Das Unternehmen arbeitete am Aufbau der beiden Marken "Freiheitskämpfer" und "Brutaler Diktator" ...Die "Freiheitskämpfer" erwiesen sich als Vorgänger von IS und Halsabschneider und verdarben das Markenerlebnis. Weiter lesen...

Louay Hussein verhaftet, 15.12.2014

Russland und der Sonderbotschafter der UN Staffan de Mistura versuchen offenbar erneut, Gruppen der syrischen Opposition und Vertreter der Regierung zu gemeinsamen Verhandlungen zu bewegen. Es gab mehrere Gespräche, unter anderem mit dem russischen Sonderbotschafter Bogdanov in Beirut.

Dies ist der Hintergrund, auf dem man die Verhaftung des Vorsitzenden der Gruppe "Den Staat aufbauen" sehen muss. Es ist nicht das erste Mal, dass politische Initiativen in dieser Form von Teilen des Staatsapparats torpediert werden.
Weiter lesen...

Die große Empörung, 31.10.2014

Maalula vor der ZerstoerungKobani braucht Solidarität und Unterstützung gegen die Terroristen. Aber nicht nur Kobani kämpft gegen die Terroristen – dieser Kampf wird überall in Syrien geführt.
Im Kampf gegen die Wahhabiten, Salafisten und ihre Auftraggeber braucht Syrien unsere Solidarität - von Kobani bis Damaskus. Und selbstverständlich schließt das die Unterstützung der syrischen Regierung mit ein – ebenso wie die Unterstützung der politischen Opposition, soweit sie ihre Träume von der FSA aufgegeben hat.
Kobani und Rojava lassen sich nicht wirklich gemeinsam mit den Feinden der syrischen Regierung verteidigen, weder mit den Dschihadisten, die sich noch nicht IS angeschlossen haben, noch mit Gruppen, die sich FSA nennen und ihrerseits erst noch mächtig werden wollen. Wenn die syrische Regierung fällt, wenn die Dschihadisten im Krieg gegen Syrien triumphieren, dann ist es auch das Ende jeder Bestrebung nach einer demokratischen Erneuerung in der Region, ob in Kobani, Damaskus oder Bagdad. Stattdessen Zerfall des Staates, Kampf aller gegen alle, libysche Zustände, religiöser Fundamentalismus, Krieg zwischen Schiiten und Sunniten. Sucht es euch aus. Weiter lesen...

Im dritten Anlauf, 10.09.2014

Auch wenn die Korken noch nicht knallen - der Sekt ist bereits kalt gestellt. Im dritten Anlauf scheinen die USA ihr Ziel zu erreichen: die New York Times berichtet, dass Obama Stellungen von ISIS in Syrien bombardieren lassen wird - ohne Absprache mit der syrischen Regierung...

Nach der Eroberung der sunnitischen Teile des Irak durch IS spricht die UN-Resolution 2170 nun zum ersten Mal von Terroristen im Irak und Syrien, gegen die die internationale Gemeinschaft kämpfe müsse.Die syrische Regierung begrüßte die Resolution 2170, die bestätigt, dass Syrien gegen Terroristen kämpft und nicht gegen Freiheitskämpfer. Doch es war ein Pyrrhus Sieg, weil es den Weg zu Luftangriffen gegen Syrien eröffnet - unter dem Vorwand des Kampfes gegen Isis.
Weiter lesen...

Im freien Falll, 07.08.2014

Irak - im freien Fall Noch vor einigen Wochen konnte man erwarten, der Irak würde womöglich dreigeteilt in einen schiitischen Süden, einen dschihadistischen "Islamischen Staat" in den sunnitischen Gebieten und einen kurdischen Staat im Norden. Heute sind selbst die kurdischen Autonomiegebiete bedroht von den Angriffen des IS (früher: Islamischer Staat in Irak und Syrien – ISIS).

Der IS ist nicht plötzlich aus dem nichts aufgetaucht – und er ist auch nicht aus dem "syrischen Bürgerkrieg" gekommen. Seine Anfänge gehen bis auf die Zeit nach der Besetzung des Irak durch die USA zurück.
Weiter lesen...

Moslembrüder und Gaza, 30.07.2014

Krieg gegen Gaza Die Monarchien vom Golf fühlen sich vom Krieg gegen Gaza belästigt und in ihren Geschäften gestört. Der ägyptische Präsident Sisi setzt seinen Kampf gegen die Moslembrüder mit dem Versuch fort, Gaza zu isolieren. Die politische Führung der Hamas ist eng mit der Moslembrüderschaft verbunden und hatte gegen die syrische Regierung gekämpft. Und Syrien unterstützt weiterhin den palästinensischen Widerstand.
Weiter lesen...

Irak: Gegen die Wand, 20.06.2014

Al-Maliki hatte lange versucht, der Diener zweier Herren zu sein. Ohne den Einfluss der USA ging nichts. Nicht umsonst ist die Botschaft der USA im Irak mit 5000 Mitarbeitern die größte aller US-Botschaften. Und gegen die Schiitische Macht Iran konnte wegen der schiitischen Bevölkerungsmehrheit und der schiitischen Parteien, Organisationen und Milizen im Irak auch nichts gehen. Diese Balance wurde vom Angriff der ISIS gründlich ins Wanken gebracht. Die irakische Regierung wird sich für eine Seite entscheiden müssen.
Weiter lesen...

Eine gute Wahl, 05.06.2014

Wähler in Syrien Eine Wahl, in der mehrere Kandidaten angetreten waren. Kandidaten, die ihre Programme und ihre Kritik in Fernsehen und Zeitungen vorstellen konnten und in der auch diejenigen, die die Wahl überhaupt ablehnten, ihre Position in den Medien breit darstellen konnten. Medien aus dem In- und Ausland, internationale Wahlbeobachter und vor allen Dingen: ein nicht endender Ansturm von Wählern
Weiter lesen...

Kein Tag wie jeder andere, 31.05.2014

Stau vor dem WahllokalStell dir vor, es sind Wahlen und alle gehen hin. Es gibt nur ein Wahllokal und zehntausende Wähler verursachen das komplette Chaos auf den Zugangswegen zu diesem Wahllokal. Wähler, die aus dem ganzen Land zusammen gekommen sind müssen die letzte Strecke zu Fuß gehen, weil für Fahrzeuge kein Durchkommen mehr ist – selbst auf der Autobahn. Sie stehen stundenlang an in glühender Hitze, nur um ihr Kreuz zu machen.
Weiter lesen...

>>>Verhandlungen um Waffenstillstand in Ost-Gota, 21.10.2014

Bye bye, Syria al-Assad, 12.05.2014

Wahlen in Syrien, 2007 Für die USA und ihre Verbündeten sind Wahlen nur dann gültig, wenn sie von ihnen selbst betrieben werden und das "richtige" Ergebnis erzielen. Für Syrien stellen sie einen wichtigen Schritt im Prozess der Modernisierung und politischen Umgestaltung dar, der im Sommer 2011 begann und trotz des Krieges weiter geführt wird.
Weiter lesen...

Hiba Tawaji – Arabischer Frühling, 21.08.2014

Von welchem Frühling singe ich, über welchen Frühling spreche ich … Der Frühling begann ratlos, es blühte das Blut der Kinder und Erwachsenen. Es begann mit dem grünen Frühling - dann entbrannte die Revolution auf den Schlachtfeldern und machte unsere Revolution blutrot. Es wurde getötet im Namen der Religionen... Bis morgen der Winter beginnt und unsere rote Erde wäscht. Das Leben kehrt zurück durch das Schreien der Menschen. Wir nannten es den arabischen Frühling.

Das sind Zeilen aus einem Lied der Sängerin Hiba Tawaji. Es ist zu finden auf Youtube. Eine Übertragung aus dem arabischen befindet sich hier.

Wendepunkt Libyen, 25.02.2014

Vor drei Jahren, am 17- Februar 2011 begann der Umsturz in Libyen. Gebannt von den Massendemonstrationen in Kairo erwartete man auch in Libyen ein schnelles Ende des Diktators im Tsunami eines Aufstands der "Generation Facebook". Und manch einer träumte schon von einem Umsturz von Kairo bis Moskau und Peking(wobei die Revolution allerdings einen weiten Umweg um das Europa der EU machen würde).
Weiter lesen...

Chemiewaffeneinsatz gegen Ghouta: Nachtrag - 26.01.2014

Verschiedene Medien (junge Welt, RT) berichteten über eine Untersuchung zum Chemiewaffeneinsatz in Syrien. Die Untersuchung kommt zum Schluss, dass es unwahrscheinlich ist, dass die Raketen auf Ghouta von Regierungstruppen abgefeuert wurden.

A new MIT report is challenging the US claim that Assad forces used chemical weapons in an attack last August, highlighting that the range of the improvised rocket was way too short to have been launched from govt controlled areas.
http://rt.com/news/study-challenges-syria-chemical-attack-681/

Wir hatten dem Medienhype nie geglaubt...

8 Gründe, warum es nie ein Bürgerkrieg war- 10.09.2013

Zwei Jahre lang gab es in Deutschland nur wenige Aktionen gegen den Krieg um Syrien.

In einer Erklärung der Friedensbewegung heißt es nun z.B. beim Bremer Friedensforum:

Sollten die USA und ihre Verbündeten Syrien angreifen, ruft das Bremer Friedensforum auf, sich noch am selben Tag um 17 Uhr zu einer Kundgebung auf dem Bremer Marktplatz zu treffen. Auch in vielen anderen Städten haben Friedensgruppen angekündigt, am Tag X auf die Straße zu gehen.

Der Tag X liegt schon lange in der Vergangenheit.
Weiter lesen...

Gegen den drohenden Angriffskrieg der USA gegen Syrien

Stoppt den Krieg gegen Syrien Das Solidaritätskomitee für Syrien hat am 29.08. eine Aktion in der Zeil, Frankfurt durchgeführt. Redner bei der Aktion waren Wolfgang Gehrcke, Bundestagsabgeordneter für die Partei die Linke sowie die Journalistin Christiane Reymann, die erst vor kurzem in Syrien war und dort mit Vertretern der Regierung und der politischen Opposition gesprochen hat. Ernst Schwarz unterstützte die Aktion mit Ansprachen und der Kraft seiner Musik. Das Video hierzu auf Youtube

Zum Einsatz von Chemiewaffen, 25.08.2013

Offenbar keine Militärischen Kampfstoffe eingestzt
Auch wir haben keinen direkten Beweis dafür, dass der Angriff mit Chemiewaffen in der Nähe von Damaskus vom 21. August von den Terroristen der Nusra-Front durchgeführt wurde, nur Logik und Wahrscheinlichkeit. Seit 2 Jahren wollen sie ein direktes militärisches Eingreifen des Westens provozieren - um jeden Preis. Mit den Chemiewaffen bietet sich ihnen die Gelegenheit.
Weiter lesen...

Genf 2: Waffen statt Verhandlungen, 22.06.2013

"Oha!", dachte mancher vor einem Jahr, als sich Russland und die USA auf einen Friedensplan für Syrien einigten. Die USA wussten vom damals bevorstehenden Angriff auf die syrische Regierung und die syrischen Städte, den Vulkan Damaskus. Und in Erwartung der baldigen Zerstörung des syrischen "Systems" ließen sie sich zur Einigung herbei. Der Angriff hat nicht zum erhofften Erfolg geführt. Ein Jahr später ist jetzt eine Folgekonferenz geplant; und schon verlangen die Vertreter der Syrischen Nationalen Koalition noch mehr Waffen als Preis für ihre Teilnahme an der Konferenz – die ihnen die USA auch liefern.
Weiter lesen...

Konferenz in Istanbul und Antakya,27.04.2013

Vom 25. bis 29. April fand in Istanbul und Antakya eine Konferenz des Weltfriedensrats statt unter dem title: Die Völker wollen Frieden. Die Teilnehmer der Konferenz unterstützen Syrien und seine Regierung gegen den Angriff der NATO, der Golfstaaten und ihrer Söldner. Und darüber hinaus gab es interessante Diskussionen, auf die ich an anderer Stelle eingehen werde. Hier ist der Text meines Beitrags auf der Konferenz auf Deutsch (original auf Englisch).
Weiter lesen...

Syrien 2.0?, 10.02.2013

Die US-Amerikanische Politik gegenüber Syrien ist in eine Krise geraten, die in öffentlichen Streitigkeiten in Senats-Anhörungen und in der Presse deutlich wird. Hätten in der Vergangenheit mehr Waffen an die Aufständischen geliefert werden sollen? Soll vielleicht doch nach einer diplomatischen Lösung gesucht werden? Inzwischen besuchen vermehrt Vertreter arabischer Gruppen, (panarabischer) Parteien und Medien syrische Regierungsvertreter.
Weiter lesen...

2013: Einigung...oder Syrien wird zur Hölle, 02.01.2013

Der Sondergesandte der UN für die Situation in Syrien, Brahimi, erklärte auf einer Pressekonferenz in Kairo: entweder wir finden bald eine Lösungfür die Probleme in Syrien, die den Interessen der Syrer gerecht wird, oder Syrien wird zur Hölle. Und er fügte hinzu: eine solche Lösung sei sehr wohl in greifbarer Nähe. Die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats und die Regierungen der Region hätten die Grundlagen einer solchen Lösung schon längst formuliert: Waffenstillstand, Bildung einer Übergangsregierung, Vorbereitung von Wahlen. Um das zu verstehen, muss man freilich ein halbes Jahr zurückblicken.
Weiter lesen...

Im Fadenkreuz, 29.11.2012

Bei meinem letzten Besuch in Jeremana war es friedlich und still, bis auf das Gebell der Hunde. Jetzt ist Jeremana ins Fadenkreuz der Angriffe der FSA gekommen.
weiter lesen...

The times they are a-changin', 04.11.2012

Der syrische Nationalrat trifft sich in Doha und H. Clinton kanzelt ihn ab und verlangt eine Umgestaltung nach den letzten Wünschen der US-Regierung. Interessant ist die Frage: wie soll denn die Neuordnung aussehen, wer soll entfernt werden, wer soll hinzukommen. Und unmittelbar nach Bekanntwerden der Pläne, gab es Spekulationen, ob die Moslembrüder aus dem Kreis des Nationalrats entfernt werden sollten.
Weiter lesen...

Operation Vulkan Damaskus, 26.08.2012

Operation Vulkan Damaskus: Die FSA ruft die die 'endgültige Schlacht um Damaskus' aus und kündigt die 'Befreiung' der Hauptstadt an. Jetzt ist doch die Zeit dass endlich das Volk, das seit anderthalb Jahren ein Ende des Assad-Regimes herbeisehnt – wie es immer wieder heisst -, auf die Straße geht, den Aufständischen zujubelt und Assad verjagt!
Weiter lesen...

Mein ganz persönlicher Aufruf, 01.09.2012

Die Realität des Krieges der NATO und der Golfstaaten gegen Syrien lässt sich schon lange nicht mehr verbergen.
Statt gegen den Krieg zu demonstrieren, ziehen sich viele Linke hinter Assad zurück. "Ich kann doch nicht für den Diktator sein", heißt es dann.
Weiter lesen...

Die Heilige Allianz und Syrien, 20.06.2012

Die Blütenträume des arabischen Frühlings sind schon lange zerstoben. Viele Beobachter waren geblendet von den Aktivitäten säkularer junger Leute, die den Sturz von Mubarak in die Wege geleitet haben und haben übersehen, dass unabhängig von diesen Aktivisten in vielen Fällen islamische Strömungen aktiv waren, die es in allen arabischen Ländern und Gesellschaften gibt und die über eine enorme gesellschaftliche Verankerung verfügt.
Weiter lesen...

Wahlen in Syrien, 04.06.2014


Mein Wahlblog: Informationen und Einschätzungen zu den Wahlen in Syrien ...

Pünktlich zu Genf 2: Neue Berichte über ein Massaker der syrischen Regierung,21.01.2014

Pünktlich zur Konferenz in Genf wird erneut über ein Massaker der syrischen Regierung berichtet: 11.000 oder mehr Gefangene wurden in den letzten 3 Jahren von den syrischen Sicherheitskräften bestialisch gefoltert und ermordet. Eine quelle namens Caesar berichtet nicht nur darüber, sondern hat auch dokumentarischen Beweis ...
Weiter lesen...

Sackgasse oder Ausweg? 20.12.2013

Jeder, der sich ernsthaft mit der Situation in Syrien auseinandersetzt weiß, dass ein sehr großer Teil der syrischen Gesellschaft die bestehende Regierung unterstützt. Gäbe es diese Unterstützung nicht, wäre die Regierung von den bewaffneten Angreifern, die ja von NATO und Golfstaaten militärisch, finanziell und politisch unterstützt werden, schon längst zerstört worden.
Weiter lesen...

Verhandlungen in Genf? 25.10.2013

Von Monat zu Monat wurden die Verhandlungen um ein Ende des Krieges in Syrien und die Bildung einer Übergangsregierung verschoben ("Genf 2 "). Der aktuell geplante Termin ist Ende November.

Und von Monat zu Monat wurde immer deutlicher: Die syrische Regierung, der syrische Präsident werden nicht gestürzt werden. Assad wird bis zum Ende seiner jetzigen Amtszeit - und möglicherweise länger - Präsident Syriens sein. Es sei denn, es kommt doch noch zu einem unmittelbaren militärischen Angriff des Auslands.
Weiter lesen...

Aktionen gegen den Krieg

Unter dem Motto: "NATO, Golfmonarchien, Israel: Hände weg von Syrien!" führtedas Franfurter Solidaritätskomitee für Syrien eine Demonstration zum Antikriegstag 2013 durch. Die Demonstration fand am 31.08.2013 in Frankfurt am Main statt! Der ausführliche Aufruf zu dieser Demonstration befindet sich u.a. auf der Website des Komitees

31.08.2013 Frankfurt 13Uhr
NATO, Golfmonarchien, Israel: Hände weg von Syrien!

Der HR berichtete über die Demo am 31.08.2013 in Frankfurt. Hörenswert, auch wenn die Überschrift "Pro Assad Demonstration" natürlich nicht stimmt. Es gab viele Teilnehmer, die Assad unterstützen, es gab Teilnehmer, für die Assad das 'kleinere Übel' ist und es gab sehr kritische Stimmen zur syrischen Regierung, nicht zuletzt die von Wolfgang Gehrcke, MdB für die Linke und Redner auf der Kundgebung. Alle waren sich einig in der Ablehnung des Krieges.

Krieg mit Ansage, 28.08.2013

Die Logfiles des Webservers quellen über, Unmengen von Emails füllen die Mailbox tags – und nachts.

Es droht wohl wieder ein neuer Krieg. Die Obama-Regierung und ihre Verbündeten in Frankreich und Großbritannien wollen Syrien überfallen und endgültig zerstören.

Der drohende Krieg kommt nicht unerwartet und überraschend.
Weiter lesen...

Muslembruderschaft stachelt zur Gewalt auf ... 31.07.2013

Die Moslembüder - heißt es - haben in Ägypten zur Gewalt angestachelt. Sie selbst weisen das weit von sich - wie in der Vergangenheit auch in Syrien. Vielleicht sind sie auch nicht die einzigen und die Hardliner beider Seiten haben ein Interesse an Chaos und Gewalt...Das sollte Grund genug sein, die Entwicklung in Syrien unter dieser Perspektive erneut zu betrachten.
Deshalb hier noch einmal unser Beitrag: Aufstand in Daraa

Die Linke und Syrien – immer noch ein schwieriges Kapitel, 24.05.2013

Wie es Revolutionären gelegentlich ergeht, wurde Leo Trotzki von dem neu entstandenen Machtapparat aus der Sowjetunion vertrieben. Seine erste Station im Exil war die Insel Prinkipo im Marmarameer, unweit von Istanbul. Im Rahmen des Kongresses "die Völker der Welt wollen Frieden", den der Weltfriedensrat vom 24.-29.April in Istanbul und Antakia durchführte, hatten wir auch die Gelegenheit, auf Einladung ihres Bürgermeisters die Insel Prinkipo zu besuchen.

Nach einem Tag politischer Informationen und im Chaos von Istanbul war es ein ruhiger, lauer Abend.
Weiter lesen...

Bürgerkrieg - von wegen, 19.04.2013

In Afghanistan, im Irak, in anderen Ländern wurden Tausende oder Zehntausende von Söldnern (Blackwater 1) eingesetzt, um die offizielle US-Armee zu entlasten. In Syrien ist der Krieg der Söldner zu einem Hühepunkt geföhrt worden. Syrer und Ausländer werden trainiert, finanziert und bewaffnet um den Krieg in die syrischen Städte zu tragen
Weiter lesen...

Hearts and Minds, 25.01.2013

Wer gegen die NATO- Unterstützung der Aufständischen und für das Recht der Syrer über ihre Zukunft selbst zu bestimmen ist, ist deshalb nicht für Korruption, Intransparenz und Unterdrückung. Im Gegenteil: wir wissen, dass eine Entwicklung hin zu einer demokratischeren und offeneren Gesellschaft nur möglich ist, wenn alle Seiten zu einem Waffenstillstand aufgefordert werden, wenn alle Seiten zu Verhandlungen gedrängt werden und wenn ein Übergangsprozess initiiert wird...
Weiter lesen...

Kairo - Damaskus, 16.12.2012

Bei unterschiedlichen Voraussetzungen und nach zwei Jahren unterschiedlicher Entwicklungen in Syrien und Ägypten beleuchtet die Auseinandersetzung um die ägyptische Verfassung plötzlich eine Gemeinsamkeit, die häufig übersehen wird: in beiden Ländern kämpfen konservative und reaktionäre Kräfte, die die Macht ergreifen wollen. Es ist nur zum Teil der Kampf der Moslembrüder um die Macht. Es ist auch der Kampf einer überkommenen – wenn man so will: überholten – konservativen ländlichen Lebensweise gegen die Auswirkungen der Globalisierung.
Weiter lesen...

Wir wollen Leben, nicht getötet werden, 25.11.2012

Vor ein paar Tagen fragte ich einen Freund in Damaskus, wie denn die Situation dort sei. Und er antwortete in nur einem Satz
Weiter lesen...

Konferenzen der Opposition in Damaskus, 12.10.2012

Es gibt vieles, was den Blick auf die syrische Opposition erschwert und ein Verständnis ihrer verschiedenen Strömungen und Parteien fast unmöglich erscheinen lässt. Zu den wichtigsten Hindernissen gehört unsere Gewohnheit, jeden, der den "Sturz des Systems" verlangt zu unterstützen und niemals zu fragen: "Was wollen diese Strömungen eigentlich". Äusserungen solcher Oppositioneller werden niemals kritisch hinterfragt, sondern immer für bare Münze genommen.
Ende September fanden zwei große Konferenzen verschiedener Teile der Opposition in Damaskus statt
Weiter lesen...

Die Linke und Syrien, 01.09.2012

Viele Linke sehen nicht, dass es nur noch den Frühling der Petrodollar gibt. Im syrischen Krieg kämpfen Saudi-Arabien, Katar, die NATO gegen Syrien und um die regionale Vorherrschaft und bereiten den Boden für den Krieg gegen Iran.
Weiter lesen...

Das Ende der Emanzipation, 27.06.2012

Das, was vor allem in Ägypten mit einem emanzipatorischen Impetus vor sich gegangen war, wurde von der NATO, sunnitischen Extremisten und den Herrschern der Golfstaaten gekapert.
Weiter lesen...